Ausbildung zum Luftverkehrskaufmann/-frau

Luftverkehrskauffrau
© Willmy

Berufsbild

Wer ermöglicht es, dass eine Zeitung nachts in Berlin gedruckt wird und ein paar Stunden später in München verkauft werden kann? Die Luftfrachtbranche! Besonders eilige oder teure Güter werden immer häufiger mit dem Flugzeug befördert. Diese Transporte organisieren Luftverkehrskaufleute. Als solcher verhandelst du Aufträge mit Kunden, berechnest die Frachtkapazitäten und sorgst dafür, dass die Frachtflieger stets voll betankt und einsatzbereit sind. Arbeit findest du auf Flughäfen, bei Fluggesellschaften oder Speditionen, die Güter per Luft transportieren. Du kannst auch im Passagierverkehr arbeiten, zum Beispiel am Flughafenschalter.

Ausbildung zum/-r Luftverkehrskaufmann/-frau

Vergütung

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

1. Ausbildungsjahr: 862 Euro

2. Ausbildungsjahr: 916 Euro

3. Ausbildungsjahr: 971 Euro

Quelle: Berufenet (Stand: 1.8.2017)

Dauer

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

 

Aufgaben

Lufttransporte sind schnell, aber teuer. Deshalb organisierst du alles perfekt und nutzt den Frachtraum des Flugzeugs optimal aus. Du stehst in ständigem Kontakt zu den Kunden und verkaufst ihnen Frachtkontingente. Die Preise sind oft Verhandlungssache. Deshalb ist es wichtig, dass du genau kalkulierst und bei Gesprächen mit den Kunden freundlich, aber souverän auftrittst.

Sicherheit hat im Luftverkehr Priorität. Schon kleine Fehler in den Frachtpapieren oder Zolldokumenten können dazu führen, dass sich der Flugstart verzögert. Das kann teuer werden. Damit so etwas nicht passiert, arbeitest du immer sorgfältig und bist dir deiner Verantwortung bewusst.

Neben dem Luftfrachtbereich findest du auch Passagierverkehr Arbeit. Ob du nun im Auftrag eines Tourismuskonzerns Flugreisen für deine Kunden buchst oder am Check-in-Schalter eines Flughafens die Fluggäste bedienst – hier kommt es vor allem auf Kommunikationsstärke an. Du bist immer freundlich und zuvorkommend, selbst wenn Kunden mal eine Beschwerde haben.

Auch darüber hinaus gibt es im Flugverkehr viele Aufgaben für dich. Du kannst zum Beispiel im Büro arbeiten und einzelnen Flügen die entsprechenden Crews zuweisen. Oder du kaufst Treibstoff und Ersatzteile ein und sorgst so dafür, dass die Flugzeuge immer einsatzbereit sind. Oder du arbeitest im Rechnungswesen und überprüfst die Einnahmen und Ausgaben einer Fluggesellschaft.

Wie wichtig ist

In den verschiedenen Logistikberufen gibt es unterschiedliche Anforderungen. Hier siehst du, was für Luftverkehrskaufleute sehr wichtig und was eher nebensächlich ist.  


  • Organisationstalent

    Du brauchst viel Organisationsgeschick. Zum Beispiel, wenn du den Stauraum eines Flugzeugs bis auf den letzten Fleck ausbuchen sollst.

  • Kommunikationsstärke

    Ob du nun im Luftfrachtbereich mit wichtigen Kunden über Frachtkapazitäten und Preise verhandelst oder Flugreisen an Privatleute verkaufst: Der Umgang mit Kunden ist in diesem Beruf immer sehr wichtig.

  • Englischkenntnisse

    Im Luftverkehr ist Englisch die Geschäftssprache. Weil du diese Sprache gut beherrschst, kannst du dich mit Kunden und Geschäftspartnern aus aller Welt verständigen.

  • Technikverständnis

    Ob elektronische Buchungssysteme, digitale Zollformulare oder Handelsplattformen im Internet – im Luftverkehr ist es selbstverständlich, dass du technisch immer auf dem neuesten Stand bleibst.

  • Fitness

    In diesem Beruf arbeitet man meistens am Schreibtisch oder am Schalter. Deshalb kommt es normalerweise nicht vor, dass man körperlich mit anpacken muss.

Diese Berufe könnten Dich auch interessieren

buerokaufmann_590x385.jpg
Kaufleute für Büromanagement sind Experten für ein gut organisiertes Büro beispielsweise in Speditionen. Du bist oft der erste Ansprechpartner für Kunden und Lieferanten, du kümmerst dich um den Schriftverkehr, ­entwirfst Präsentationen, planst und überwachst Termine, du bereitest Sitzungen vor und organisierst Dienstreisen. Daneben behältst du auch ...
Mehr
Industriekaufmann
Industriekaufleute sind die Allrounder und können viele Aufgaben im Logistikbereich übernehmen. Zum Beispiel, wenn du im Einkauf eines Industrieunternehmens arbeitest und dich darum kümmerst, dass in den Produktionshallen für genügend Nachschub gesorgt ist. Du kannst aber auch in Vertrieb und Marketing arbeiten und den Verkauf ankurbeln, zum Beispiel indem du Werbemaß ...
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."