10.08.2011

Auslandsaufenthalt: Zeit für eine Luftveränderung

Du möchtest einen Teil deiner Ausbildung im Ausland verbringen? In vielen Unternehmen aus der Logistikbranche ist das möglich. Hier kannst du nachlesen, wie es geht.

Reisen, Flughafen, Auslandsaufenthalt, Koffer
© Benicce / Fotolia

Grundsätzlich hast du auch die Möglichkeit, einen Teil deiner Berufsausbildung im Ausland zu machen. Bis zu einem Viertel der gesamten Ausbildungszeit sind im Ausland absolvierbar. Bei einer dreijährigen Berufsausbildung sind das bis zu neun Monate. Auf diese Weise kannst du zum Beispiel deine Sprachkenntnisse vertiefen und einen Blick über den Tellerrand zu werfen, um Kultur, Arbeits- und Lebensgewohnheiten anderer Länder kennenzulernen. Außerdem verbesserst du deine Karrierechancen in der international ausgerichteten Logistikbranche.

Und wie kommst du hinaus in die große weite Welt? Großunternehmen haben oft Zweigstellen im Ausland, bei denen Auszubildende zeitweise mitarbeiten können. Aber auch mittelständische Firmen schicken ihre Auszubildenden vermehrt in die Fremde. Über einen Auslandsaufenthalt während der Ausbildung kannst du dich zum Beispiel bei der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit informieren.

Berufsbildung ohne Grenzen, ein Netzwerk von Beratern an verschiedenen Industrie- und Handelskammern und Handwerkskammern, kennt sich ebenfalls mit diesem Thema aus. Hier bekommst du auch Hilfe bei der Suche nach Partnerbetrieben im Ausland. Eine Deutschland-Übersicht der teilnehmenden Kammern und viele nützliche Hinweise zum Auslandsaufenthalt gibt es unter mobilitaetscoach.de.

Verwandte Meldungen

Jugendliche in Europa
23.08.2014
Künftig legt das Sonderprogramm „Förderung der beruflichen Mobilität von ausbildungsinteressierten Jugendlichen aus Europa (MobiPro-EU)“ den Fokus auf junge EU-Bürger, die in Deutschland eine betriebliche Ausbildung absolvieren möchten.
Mehr
Logistik, Globalisierung, Globus, Internationalität
25.05.2014
Logistik ist lokal, regional, international, global. Dass Deutschland auch Export-Weltmeister ist, gibt den Auszubildenden in der Logistikbranche perfekte Möglichkeiten, einen Teil der Lehrzeit im Ausland zu absolvieren. „Hallo, Zukunft!“ zeigt, wie es mit internationalen Luftveränderung für Azubis funktioniert.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN