14.01.2022 | BIBB-Statistik

Azubigehälter 2021 leicht gestiegen

Azubis hatten im vergangenen Jahr im Schnitt 2,5 Prozent mehr Lohn auf dem Gehaltszettel. Dies ergab die jährliche Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Geldschein
Viel mehr Geld als im Vorjahr hatten Azubis im Coronajahr 2021 nicht in der Tasche - die Ausbildungsvergütungen sind aber immerhin um 2,5 Prozent gestiegen © ddp/Michael Gottschalk

Die tariflichen Ausbildungsvergütungen in Deutschland sind 2021 im Vergleich zum Vorjahr im bundesweiten Durchschnitt um 2,5 Prozent gestiegen. Dies ist das zentrale Ergebnis der Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen für 2021 durch das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB). Der Vergütungsanstieg lag damit in etwa auf dem Vorjahresniveau (2,6 Prozent), fiel aber deutlich schwächer aus als in den Jahren vor Beginn der Coronapandemie: Zwischen 2012 und 2019 waren mit Ausnahme des Jahres 2017 stets Anstiege von deutlich über drei Prozent zu verzeichnen, so das BIBB.

Grund für die schwächere Entwicklung: Während der Coronapandemie wurden Tarifverhandlungen teilweise verschoben. Häufig standen auch die Beschäftigungssicherung und die Abmilderung der Folgen der wirtschaftlichen Einschränkungen stärker im Blickpunkt als Lohnsteigerungen. Dies hatte eine dämpfende Wirkung auf die Höhe der Tarifabschlüsse.

Im Schnitt erhielten Azubis 2021 über alle Ausbildungsjahre tarifliche Vergütungen in Höhe von 987 Euro brutto im Monat. Für Auszubildende in Westdeutschland ergab sich mit 989 Euro ein leicht höherer Durchschnittswert als für ostdeutsche Azubis mit 965 Euro. In Ostdeutschland wurden somit 98 Prozent der westdeutschen Vergütungshöhe erreicht. Insgesamt erhielt rund die Hälfte der Auszubildenden, die in einem tarifgebundenen Betrieb lernten, 2021 eine Ausbildungsvergütung von mehr als 1000 Euro, sieben Prozent sogar mehr als 1200 Euro.

Klassische Logistikberufe liegen, was die Azubigehälter angeht, im Mittelfeld: Fachkräfte für Lagerlogistik verdienten zuletzt über alle drei Ausbildungsjahre im Schnitt 1029 Euro, Fachlageristen 977 Euro. Bei Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistungen lag die Ausbildungsvergütung im Schnitt bei 966 Euro. Wer eine Ausbildung zur Berufskraftfahrer/-in machte, verdiente über die gesamte Lehrzeit im Schnitt 927 Euro.

Verwandte Meldungen

DHL Raubkatzen Südafrika
17.01.2022
Tierische Zeiten bei DHL Global Forwarding: Im Auftrag von Warriors of Wildlife wurden Raubkatzen, die in der Ukraine geboren wurden, nach Südafrika gebracht.
Mehr
Geldschein
14.01.2022
Azubis hatten im vergangenen Jahr im Schnitt 2,5 Prozent mehr Lohn auf dem Gehaltszettel. Dies ergab die jährliche Auswertung der tariflichen Ausbildungsvergütungen des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

INITIATOREN