24.05.2019 | Dachser

Azubis fahren E-Lkw in Stuttgart

Der Logistikdienstleister Dachser beliefert ab sofort Kunden in der Stuttgarter Innenstadt mit einem E-Actros. Am Steuer: Auszubildende zum Berufskraftfahrer.

Dachser, E-Actros, Stuttgart
Der E-Actros beliefert Kunden von Dachser in der Stuttgarter Innenstadt © Daimler

Dachser hat einen E-Actros aus dem Hause Daimler in Stuttgart unmittelbar in den laufenden Testbetrieb integriert. Als Fahrer kommen, wie schon beim vollelektrischen 7,5-Tonner FUSO E-Canter, Auszubildende zum Berufskraftfahrer zum Einsatz. „Mit dem E-Actros beliefern wir Kunden direkt und bestücken darüber hinaus das Mikrohub im Stuttgarter Stadtteil Heslach mit Sendungen für die letzte Meile per Pedelec“, erklärt Markus Maurer, General Manager der Dachser-Niederlassung in Kornwestheim.

Der E-Actros verfügt über eine Nutzlast von vier bis fünf Tonnen, abhängig vom Aufbau. Seine Ladefläche bietet Platz für 18 Paletten. Mit einer Reichweite von 200 Kilometern ist er für den täglichen Lieferverkehr in und um die Stuttgarter Innenstadt geeignet. Die Lithium-Ionen-Batterien mit einer Leistung von 240 kWh lassen sich bei 150 kW Ladeleistung in zwei Stunden aufladen. In Serie soll der E-Actros laut Mercedes-Benz Lkw ab 2021 gehen.

Dachser Emission-Free Delivery heißt das City-Logistik-Konzept, mit dem Dachser in Stuttgart und in Zukunft auch in anderen Innenstädten Stückgut emissionsfrei zustellt. Im Dezember 2018 gewann Dachser damit den Bundeswettbewerb „Nachhaltige urbane Logistik“, der von Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt ausgeschrieben wurde. In Stuttgart kommen verschiedene Fahrzeuge mit alternativen Antriebstechnologien zum Einsatz: elektrisch unterstützte Lastenräder für die letzte Meile sowie ein vollelektrischer FUSO E-Canter und nun auch der E-Actros.

Mit dem Testeinsatz will Dachser Daten und Erfahrungen hinsichtlich des richtigen Fahrzeug-Mix für die nachhaltige Innenstadtbelieferung mit Stückgut gewinnen. Neben Stuttgart laufen dazu weitere Tests in Berlin, Freiburg, Karlsruhe, Köln, Málaga, Mannheim, Paris, Tübingen und Ulm. (tb)

Verwandte Meldungen

Arbeit 4.0
26.06.2019
Das Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat rund 3.500 Betriebe zum Zusammenhang zwischen betrieblicher Kompetenzförderung und Technologienutzung befragt. Ausbildungsbetriebe weisen demnach einen höheren Digitalisierungsindex auf als Betriebe, die nicht ausbilden.
Mehr
Fachkräfte Lager Ausland Einwanderer
24.06.2019
Zustimmung vom DSLV: Das neue Gesetzespaket, das im Juni verabschiedet wurde, soll qualifizierten Fachkräften den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern und so den Fachkräftemangel in der Logistik lindern.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."