20.11.2020 | Modellversuch

Baden-Württemberg plant alternativen Ausbildungsstart im Februar

Die Zahl der Ausbildungsverträge im Südwesten ist coronabedingt deutlich zurückgegangen – die Politik in Baden-Württemberg will nun mit einem zweiten, zeitversetzten Ausbildungsstart im Februar 2021 gegensteuern.

Azubis Studenten Karrierestart
Bewerber*innen auf einen Ausbildungsplatz können in Baden-Württemberg auch im Februar in die Startblöcke gehen © VadimGuzhva/Adobestock.com

Die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge war zum diesjährigen Ausbildungsstart im Vergleich zum Vorjahr coronabedingt bundesweit rückläufig – das Land Baden-Württemberg will nun gegensteuern. So haben Jugendliche im Südwesten, die weiter auf Lehrstellensuche sind und nicht auf das nächste Ausbildungsjahr warten wollen, neben den sofort verfügbaren Ausbildungsplätzen eine weitere Option: Die Partner des Ausbildungsbündnisses Baden-Württemberg haben im November einen Modellversuch für einen zweiten, zeitversetzten Ausbildungsstart ausgerufen.

„Mit dem zeitversetzten Ausbildungsstart geben wir erstmalig die Möglichkeit, im Februar 2021 in das Ausbildungsjahr einzusteigen“, erklärt Wirtschafts- und Arbeitsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut. „Wir setzen uns dafür ein, dass weder unsere ausbildungsinteressierten Jugendlichen noch unsere Auszubildenden durch die Pandemie Nachteile erleiden“, so Hoffmeister-Kraut.

Für den zeitversetzten Ausbildungsstart kommen demnach alle Ausbildungsberufe in Frage. Damit kein Unterrichtsstoff versäumt wird oder nachgeholt werden muss, sollen – sofern die notwendige Zahl an Azubis für eine neue Klasse erreicht wird – an einzelnen Berufsschulen gesonderte Klassen eingerichtet werden. Ausbildungsbeginn und -ende verschieben sich dann jeweils um ein halbes Jahr.

In Baden-Württemberg waren laut Wirtschafts- und Arbeitsministerium mit Stand 30. September 2020 noch 8158 Ausbildungsplätze unbesetzt. 

Verwandte Meldungen

Richard Ettl CEO SkyCell Kühlcontainer
27.11.2020
In Pandemiezeiten zeigt die Logistik, was sie drauf hat: Milliarden von Covid-19-Impfdosen müssen sicher und schnell auf der ganzen Welt verteilt werden. Dabei helfen Firmen wie SkyCell mit ihren intelligenten Kühlcontainer-Lösungen.
Mehr
Schuon Azubis Ehrung VSL Baden-Württemberg
25.11.2020
Zwei Azubis der Spedition Alfred Schuon haben ihre Abschlussprüfungen mit Bestnoten bestanden und dürfen sich über eine Auszeichnung des Verbands Spedition und Logistik Baden-Württemberg (VSL) freuen.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN