Ausbildung zur Kauffrau-/mann für Digitalisierungsmanagement

Informatikkauffrau
© TommL/iStock

Berufsbild

Die Digitalisierung hat das Berufsleben massiv verändert und umfasst heutzutage viel mehr als PC und Software. Daher heißt der bislang unter Informatikkauffrau/-mann bekannte Ausbildungsberuf neuerdings Kauffrau-/mann für Digitalisierungsmanagement. Schlägst du diesen Weg ein, analysierst du bestehende Arbeits-, Geschäfts- sowie Wertschöpfungsprozesse und entwickelst diese digital weiter. Dazu ermittelst du den Bedarf an IT-Produkten und digitalen Dienstleistungen, holst Angebote ein, beschaffst die benötigte Hard- und Software und führst diese im Unternehmen ein. Gibt es keine geeigneten Standardanwen-dungen, wirst du auch bei der Entwicklung, Erstellung und Umsetzung individueller IT-Lösungen ins Boot geholt. Gerade in der Logistikbranche ist das eine sehr spannende Aufgabe, Kaufleute für Digitalisierungsmanagement sind aber in praktisch allen Wirtschaftsbereichen sehr gefragt.

Ausbildung zur Kauffrau-/mann für Digitalisierungsmanagement

Vergütung

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:

1. Ausbildungsjahr: 976 bis 1047 Euro

2. Ausbildungsjahr: 1029 bis 1102 Euro

3. Ausbildungsjahr: 1102 bis 1199 Euro

Quelle: Berufenet (Stand: 2.1.2020)

Dauer

Die Ausbildung dauert drei Jahre.



Aufgaben

Du arbeitest an der Optimierung bestehender IT-Systeme, die dein Unternehmen wirtschaftlicher und effizienter machen. Dazu entwickelst du IT-Konzepte, holst Angebote ein und stattest schließlich deinen Betrieb mit neuester Hard- und Software aus. Du kümmerst dich dabei auch ums Finanzielle, gestaltest Verträge und kontrollierst die Ausgaben.

Mit der Installation neuer Systeme ist die Arbeit oft nicht getan: Du organisierst Schulungen und machst die Kollegen mit dem neuen System vertraut.

Du solltest keine Berührungsängste mit dem Thema Datenschutz haben, denn der ist spätestens seit Einführung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) ein wichtiges
Aufgabengebiet auch für Kaufleute für Digitalisierungsmanagement geworden. So sorgst du dafür, dass alle Datenschutzbestimmungen eingehalten werden, und prüfst Maßnahmen zur IT-Sicherheit.

Gerade in kleineren Unternehmen sind Kaufleute für Digitalisierungsmanagement nicht selten die einzigen IT-Experten im Haus. Auch bei allgemeinen Problemen bist du zur Stelle, etwa wenn jemand Probleme mit der Installation von Treibern oder Updates hat, der Drucker mal wieder streikt oder die Supply-Chain-Management-Software Probleme macht. Dann organisierst du entweder Support von außen oder kümmerst dich gleich selbst um die Behebung des Problems.

Wie wichtig ist

In den verschiedenen Logistikberufen gibt es unterschiedliche Anforderungen. Hier siehst du, was für Informatikkaufleute sehr wichtig und was eher nebensächlich ist.  


  • Moderne Technologien einsetzen

    Du schlägst die Brücke zwischen ausgeprägtem IT-Know-how und kaufmännischem Fachwissen. Du solltest also nicht nur absolut sicher im Umgang
    mit neuester Hard- und Software sein, sondern bringst auch ein ausgeprägtes Zahlenverständnis mit.

  • Organisieren

    In diesem Beruf ist Multitasking angesagt: Bei deinen vielfältigen Aufgaben – von Prozessanalyse über Einkauf und Controlling bis hin zu Systemeinführung und Mitarbeiterschulungen – solltest du nie den Überblick verlieren.

  • Kommunikation mit Kunden

    In diesem Beruf hast du viel Kontakt mit Kunden und Geschäftspartnern, zum Beispiel wenn du Angebote für neue Systeme einholst. Deine Kommunikationsstärke ist aber auch bei Schulung und Support der Kollegen gefragt.

  • Englischkenntnisse anwenden

    Wie in allen IT-Berufen führt an Englisch kein Weg vorbei. Aber auch bei den kaufmännischen Aspekten deines Jobs, etwa wenn du dich mit internationalen Lieferanten auseinandersetzen musst, sind gute Englischnoten von Vorteil.

  • Zupacken

    Deine Aufgaben erledigst du hauptsächlich vor dem Bildschirm im Büro. Körperliche Fitness ist also nicht so wichtig. Trotzdem wird es gerne gesehen, wenn du mal mit anpackst, etwa wenn neue Hardware geliefert wird.

Digitalisierungsmanagement Abschlüsse 2021

Diese Berufe könnten Dich auch interessieren

Industriekaufmann
Industriekaufleute sind die Allrounder und können viele Aufgaben im Logistikbereich übernehmen. Zum Beispiel, wenn du im Einkauf eines Industrieunternehmens arbeitest und dich darum kümmerst, dass in den Produktionshallen für genügend Nachschub gesorgt ist. Du kannst aber auch in Vertrieb und Marketing arbeiten und den Verkauf ankurbeln, zum Beispiel indem du Werbemaß ...
Mehr
Buerokaufmann 2020
Kaufleute für Büromanagement sind Experten für ein gut organisiertes Büro beispielsweise in Speditionen. Du bist oft der erste Ansprechpartner für Kunden und Lieferanten, du kümmerst dich um den Schriftverkehr, ­entwirfst Präsentationen, planst und überwachst Termine, du bereitest Sitzungen vor und organisierst Dienstreisen. Daneben behältst du auch ...
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN