Kauffrau/-mann im E-Commerce

Kauffrau E-Commerce
© Pressmaster/AdobeStock.com

Berufsbild

Der Onlinehandel wächst und wächst. Waren im Wert von 72,6 Milliarden Euro wurden 2019 im Internet bestellt. Für den noch vergleichsweise jungen Handelskanal wurde 2018 ein neuer Ausbildungsberuf eingeführt – schließlich braucht der Onlinehandel Spezialisten, die direkt an der Schnittstelle von Einkauf, Marketing, Logistik, Buchhaltung und IT sitzen. Kaufleute im E-Commerce sind echte Allrounder und erwerben in der dualen Ausbildung eine moderne kaufmännische Qualifikation, die ganz auf digitale Geschäftsmodelle ausgerichtet ist. Von reinen Onlinehändlern, Handelsunternehmen mit Onlinekanälen, Herstellerbetrieben, die ihre Produkte online vertreiben, über die Touristikbranche bis hin zu Logistik- und Mobilitätsdienstleistern, die Leistungen online verkaufen – die Einsatzgebiete für Kaufleute im E-Commerce sind überaus vielfältig.

Vergütung

Beispielhafte Ausbildungsvergütungen pro Monat:


1. Ausbildungsjahr: 705 bis 850 Euro
2. Ausbildungsjahr: 760 bis 955 Euro
3. Ausbildungsjahr: 885 bis 1100 Euro

Quelle: Berufenet (Stand: 2.1.2020)

Dauer

Die Ausbildung dauert drei Jahre.

Aufgaben

Du lernst, wie man einen Onlineshop aufbaut, beschaffst Produktdaten, stellst sie ein und pflegst sie und wählst die richtigen Bezahlsysteme aus.

Du sorgst für die Auswahl des richtigen Sortiments und die optimale Präsentation im Shop. Dafür analysierst du das Kaufverhalten und Interessen von Kunden und hast gleichzeitig auf dem Schirm, welche Produkte im Shop am besten laufen. Auch die Themen Wettbewerbsrecht, Urheberrecht und Datenschutz werden dir begegnen.

Produkte im Shop sind nicht lieferbar? Damit das nicht passiert, behältst du die Lieferkette und Logistik im Auge.

Genau wie im stationären Ladengeschäft hast du immer ein Ohr für deine Kunden – nur eben online per Chat, Mail oder oder am Telefon. Bei Problemen zur Bestellung, Reklamationen oder Fragen zur Retournierung stehst du beratend zur Seite.

Du entwickelst zielgruppen- und produktgruppengerechte Marketingkonzepte, nutzt digitale Spezial-Tools, um Werbung gezielt auszuspielen und Customer Journeys zu optimieren, und hast deine Wettbewerber immer im Blick.

Wie wichtig ist

In den verschiedenen Logistikberufen gibt es unterschiedliche Anforderungen. Hier siehst du, was für Kauffrau/ -mann im E-Commerce sehr wichtig und was eher nebensächlich ist.


  • Organisationstalent

    Du arbeitest sehr projektorientiert und strukturiert, das heißt, du planst Online-Projekte, setzt sie um und wertest sie aus. Eine ausgeprägte Teamfähigkeit ist daher selbstverständlich.

  • Kommunikationsstärke

    Auch wenn du ihnen nicht direkt gegenübersitzt – Kontakt zum Kunden gehört auch zu diesem vornehmlich am Rechner ausgeübten Beruf dazu. Per Mail oder am Telefon bist du immer freundlich und hilfsbereit und lässt dich auch von Reklamationen und Kundenbeschwerden nicht aus der Ruhe bringen.

  • Englischkenntnisse

    Englisch brauchst du in diesem Beruf auf jeden Fall. Der Onlinehandel ist ein globales Geschäft – vielleicht beziehst du die Waren in deinem Shop sogar aus dem Ausland und hast mit englischsprachigen Produktbeschreibungen zu tun. Auch die eine oder andere Kundenanfrage auf Englisch kann in deinem Postfach landen.

  • Technikverständnis

    Als E-Commerce-Spezialist/-in bist du nicht nur absolut fit im Umgang mit Hard- und Software, sowohl was stationäre als auch Mobilgeräte angeht. Du hast täglich mit den verschiedensten Programmen und Analyse-Tools zu tun, Zahlen solltest du also mögen. Weil speziell das E-Commerce-Geschäft sehr schnelllebig ist, bist du außerdem in Sachen Online-Marketing und Social Media immer up to date.

  • Fitness

    Wie in den meisten kaufmännischen Berufen wirst du vor allem am Schreibtisch und am Rechner sitzen, eine ausgeprägte körperliche Fitness ist also nicht vonnöten. Trotzdem wirst du auch mal im Lager nach dem Rechten sehen.

E-Commerce Abschluesse 2018

Diese Berufe könnten Dich auch interessieren

Buerokaufmann 2020
Kaufleute für Büromanagement sind Experten für ein gut organisiertes Büro beispielsweise in Speditionen. Du bist oft der erste Ansprechpartner für Kunden und Lieferanten, du kümmerst dich um den Schriftverkehr, ­entwirfst Präsentationen, planst und überwachst Termine, du bereitest Sitzungen vor und organisierst Dienstreisen. Daneben behältst du auch ...
Mehr
Industriekaufmann
Industriekaufleute sind die Allrounder und können viele Aufgaben im Logistikbereich übernehmen. Zum Beispiel, wenn du im Einkauf eines Industrieunternehmens arbeitest und dich darum kümmerst, dass in den Produktionshallen für genügend Nachschub gesorgt ist. Du kannst aber auch in Vertrieb und Marketing arbeiten und den Verkauf ankurbeln, zum Beispiel indem du Werbemaß ...
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN