04.03.2011

Berufsvorbereitende Maßnahmen: Über kleine Umwege in die Ausbildung

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du auch über einen Umweg den Berufseinstieg in die Logistikbranche schaffst. Hier erfährst du welche und was sich hinter den Kürzeln EQ und BvB verbirgt.

Praktikum, Auszubildende, Azubine, Chef
© Goodluz / Fotolia.com

Dein Ausbildungsbeginn ist missglückt, du kannst dich noch nicht für einen Beruf entscheiden oder hast mit deinen bisherigen Noten schlechte Chancen, eine Stelle zu bekommen? Lass deswegen den Kopf nicht hängen! Es gibt viele Möglichkeiten, wie du über einen Umweg den Berufseinstieg in die Logistikbranche schaffst.

Einstiegsqualifizierung (EQ)

Die EQ ist ein betriebliches Praktikum, bei dem du sechs bis zwölf Monate in einem Betrieb mitarbeitest und dabei Grundkenntnisse in einem ausgewählten Beruf erwirbst. Dabei verdienst du monatlich einen festen Betrag. Im Idealfall kannst du nach dem Praktikum gleich in der Firma bleiben und eine richtige Ausbildung anschließen. Mitunter kannst dir das Praktikum auch auf die Ausbildungszeit angerechnet lassen.

Voraussetzung für eine EQ ist unter anderem, dass du die allgemeine Schulpflicht erfüllt hast. Das heißt, dass du je nach Bundesland mindestens neun oder zehn Jahre auf der Schule warst. Die Berufsberatung, die Handwerkskammer oder die Industrie- und Handelskammer helfen dir bei der Suche nach Betrieben, die eine EQ anbieten.

Unterricht zur Berufsvorbereitung

Falls du die Schule ohne Abschluss verlassen hast, kannst du an einem speziellen Unterricht zur Berufsvorbereitung teilnehmen. Dafür musst du die allgemeine Schulpflicht erfüllt, also eben je nach Bundesland neun oder zehn Jahre die Schule besucht haben.

Dieser spezielle Unterricht heißt, je nach Bundesland, zum Beispiel Berufsvorbereitungsjahr oder Berufsorientierungsjahr. Der Unterricht findet an der Berufsschule statt und dauert meistens ein Schuljahr. Er wird für verschiedene Bereiche angeboten, zum Beispiel Wirtschaft oder Technik. So erwirbst du Grundkenntnisse in dem von dir gewählten Ausbildungsbereich und kannst gleichzeitig den Hauptschulabschluss nachholen.

Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme (BvB)

Vielleicht brauchst du ein wenig mehr Unterstützung beim Berufseinstieg. Zum Beispiel, wenn du eine Behinderung hast oder Probleme mit dem Lernen, wenn du schon ein Kind hast oder noch Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache, weil du nicht aus Deutschland kommst.

Dafür gibt es Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahmen (BvB). Bei diesen speziellen Kursen wird am Anfang nachgeschaut, was du kannst und wo du noch was lernen musst. Aus den Ergebnissen wird ein Unterrichtsplan zusammen gestellt, der genau zu dir passt. Zusammen mit einem Betreuer, der dich beim Lernen begleitet, erwirbst du das Wissen, das du für den Beruf brauchst.

Diese Kurse zur Berufsvorbereitung dauern meistens mehrere Monate. Manchmal kannst du über diese Lehrgänge auch einen Schulabschluss nachholen.

Verwandte Meldungen

Pasta Express DB Schenker
03.04.2020
Weil Transporte nach Italien wegen der Coronakrise eingeschränkt sind, fehlen dort Lkw und Züge für den Weg zurück. DB Schenker hat deshalb schon mehr als 200 Tonnen Aldi-Nudeln mit einem Pasta-Express transportiert.
Mehr
Toilettenpapier
01.04.2020
In letzter Zeit stand so mancher im Supermarkt vor leeren Toilettenpapier-Regalen, dabei versichern Industrie und Handel: Es gibt genug Klopapier. Der Hafen Hamburg erklärt anschaulich, wie die Lieferketten für Papier funktionieren.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr
Anzeige

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN