19.03.2012

Rechte und Pflichten des Ausbildungsbetriebs

Wer in seinem Betrieb ausbildet, muss eine Reihe gesetzlicher Pflichten erfüllen. Doch Ausbilder haben umgekehrt auch gesetzlich geschützte Rechte.

Konflikt Ausbildung Rechte Pflichten
Wer seine Rechte und Pflichten kennt,
kann Ärger im Ausbildungsbetrieb vermeiden.
© detailblick/Fotolia.com

Betriebliches Ausbilden bedeutet auch eine große Verantwortung. Die Ausbilder müssen sich ihrer Rechte und Pflichten bewusst sein. Denn sie regeln das Zusammenspiel von schulischer und betrieblicher Ausbildung, und schützen den Azubi genauso, wie sie den Ausbilder, seinen Betrieb und die Materialien absichern. Nur wenn sie beachtet werden, kann eine Zusammenarbeit entstehen, von der beide Seiten profitieren.

Lehrpflicht
Der oberste Zweck einer Ausbildung ist das Erlernen eines Berufs. Deshalb ist es auch die wichtigste Aufgabe eines Ausbilders, die für den beruf notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse zu vermitteln. Im Berufsbildungsgesetz und in den Handwerksordnungen sind die Qualifikationen festgesetzt, über die ein Ausbilder verfügen muss. Außerdem ist der Ausbildungsbetrieb verpflichtet, den Azubi für die Berufsschule freizustellen.

Aufsicht, Fürsorge und Schutz
Der Ausbilder ist für die gesundheitliche, sittliche und soziale Sicherheit des Azubis verantwortlich. Er muss etwa darauf achten, dass der Azubi über Sicherheitsvorschriften informiert und bei der Renten-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung gemeldet ist.

Ausbildungsmittel
Notwendige Ausbildungsmittel wie etwa Werkzeuge muss der Ausbildungsbetrieb dem Azubi kostenlos zur Verfügung stellen. Natürlich ist auch eine angemessene Vergütung Pflicht.

Zeugnis
Es gehört ebenfalls zu den Pflichten des Ausbilders, das Ausbildungsverhältnis in das Verzeichnis der Berufsausbildungsverhältnisse eintragen zu lassen und dem Azubi am Ende der Lehre ein Zeugnis auszustellen.

Die Rechte
Der Ausbilder kann von seinem Lehrling höchste Motivation, Ordnung, Pünktlichkeit und Verschwiegenheit erwarten. Wenn der Azubi häufig dagegen verstößt, kann der Ausbilder ihm eine schriftliche Abmahnung erteilen. Im Wiederholungsfall kann eine Abmahnung auch zur Kündigung führen. Die Kündigung von Auszubildenden nach der Probezeit ist aber an solch wichtige Gründe gebunden und kann nicht willkürlich ausgesprochen werden.

Verwandte Meldungen

Mindestlohn
11.12.2019
Das so genannte Berufsbildungsmodernisierungsgesetz beinhaltet neben einer Mindestausbildungsvergütung die drei Fortbildungsstufen „Geprüfter Berufsspezialist“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ sowie die Azubi-Freistellung für Berufsschultage.
Mehr
Lagerlogistik
09.12.2019
In Kooperation mit dem Job-Matching-Portal BirdieMatch nehmen wir die vielfältige Jobwelt in der Transport- und Logistikbranche unter die Lupe. Dieses Mal im Beruf-Check: Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."