12.07.2021 | Hafenlogistik

Ausbildung im Seehafen Rostock

Das Spezialunternehmen Karpack aus Rostock bildet seit Jahren Hafenlogistiker aus - so sichert man sich den künftigen Fachkräftebedarf.

Karpack Hafenlogistik Azubi
Der frisch ausgebildete Hafenlogistiker Jonas Trzinski © Karpack

Seit mehr als 20 Jahren sorgt das Rostocker Unternehmen Karpack dafür, dass Güter aller Art, vom kleineren Schaltschrank über Rotorflügel für Windkraftanlagen bis hin zu Kränen, Maschinen und Großröhren, sicher und unbeschädigt an ihre Ziele rund um den Globus gelangen. Der Service des Unternehmens umfasst das Verpacken, Stauen und Sichern der Ladung, unter anderem in Schiffscontainern. Um den Fachkräftebedarf zu sichern, bildet Karpack seit Jahren Hafenlogistiker aus.

Wie etwa Jonas Trzinski, der jetzt nach erfolgreichem Lehrabschluss übernommen wurde. Auf den 25-jährigen Rostocker wartete am ersten Arbeitstag als frisch ausgebildeter Hafenlogistiker bei Karpack eine echte Bewährungsprobe: Im Seehafen Rostock waren am Freitag, dem 9. Juli, von einem Frachtschiff tonnenschwere Stahlbleche zu entladen.

Die Ausbildung zum Hafenlogistiker erstreckt sich über drei Jahre. In dieser Zeit lernen die Azubis alle Facetten des Umschlagsprozesses kennen, von der fachgerechten Verpackung und Sicherung der Güter, über die Qualitätskontrolle bis hin zur Ladungsplanung und zum Umgang mit Gefahrengut. Im Seehafen Rostock kooperiert Karpack dabei mit anderen Hafenbetrieben, so dass im Austausch die Azubis auch spezielle Logistikabläufe kennenlernen, die nicht bei Karpack angesiedelt sind. „Unsere Azubis erfahren zudem, dass viele der auch körperlich anspruchsvollen Arbeiten draußen bei Wind und Wetter erledigt werden“, weist Personalchefin Anne Gehlhaar auf die berufliche Spezifik des Hafenlogistikers hin.

Mit Start des neuen Ausbildungsjahres im September befinden sich zwei Azubis bei Karpack im zweiten und einer im dritten Lehrjahr. „Zudem konnten wir einen neuen Azubi unter Vertrag nehmen.“ Anne Gehlhaar hofft im diesjährigen Bewerbungsendspurt auf weitere Interessenten. Denn zwei Ausbildungsplätze für den Beruf des Hafenlogistikers könnten bei Karpack zusätzlich noch besetzt werden.

In punkto Ausbildung sucht Karpack seit kurzem auch die Zusammenarbeit mit Hochschulen in der Region. Für mehrere Wochen ist derzeit Student Paul Kühn zum Praktikum in der Firma. Er absolviert ein Studium an der Hochschule Wismar im Fach Nautik/Verkehrsbetrieb und sammelt bei Karpack praktisches Wissen und Erfahrungen für seine Bachelorarbeit zum Thema „Projektverladung“.

Verwandte Meldungen

Azubis, Jugendliche, Studenten
01.12.2021
Aufgepasst: Am 9. Dezember 2021 ist Einsendeschluss für alle Fragebögen für Deutschlands großen Wissenswettbewerb Best Azubi. 10.000 Euro Preisgeld gibt es zu gewinnen.
Mehr
Mitnahmestapler Elvis
29.11.2021
Private Endkunden bestellen immer häufiger schwere und sperrige Waren im Internet. Hier können Mitnahmestapler, die Huckepack am Lkw mitfahren, sehr nützlich sein. Der Speditionsverbund Elvis hat jetzt ein Netzwerk für solche Transporte gegründet.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN