11.11.2019 | Digiscouts-Gewinner

Azubis digitalisieren ihren Betrieb

Zu den diesjährigen Gewinnern des Digiscout-Wettbewerbs, den das RKW Kompetenzzentrum in Kooperation mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ins Leben gerufen hat, zählten auch zwei Azubis einer Spedition.

Gamification
Im Rahmen der Digiscouts werden die besten Digitalisierungsideen von Azubis prämiert © Dooder/AdobeStock.com

Warum nicht das Interesse der Jugendlichen an Digitalisierung nutzen, um die duale Ausbildung im Betrieb attraktiver zu gestalten und zugleich für das Unternehmen Nutzen gewinnen? Diese Idee steckt hinter dem Projekt Azubis als Digitalisierungsscouts in Unternehmen: Jeweils mindestens zwei Azubis in einem Unternehmen finden im Rahmen eines Azubiprojekts heraus, wo im Betrieb Potenzial für Digitalisierung steckt.

Zwei Auszubildende von Anselm Winterhalter Spedition und Omnibusbetrieb aus Oberried im Breisgau sind nun ins Haus der Deutschen Wirtschaft nach Berlin eingeladen worden, um den Preis für die beste Digitalisierungsidee im Rahmen der Digiscouts entgegenzunehmen. Seit dem Projektstart in 2018 sind deutschlandweit insgesamt 360 Digiscouts ins Rennen gegangen. Aus den ersten 70 Projekten wurden zwölf Finalisten und daraus wiederum die Gewinner gekürt. Ausschlaggebend für die Nominierung war nicht, wie disruptiv ein Projekt ist, sondern ob es im Unternehmen nachhaltig zu einem digitalen Fortschritt führt.

Die Anselm Winterhalter Spedition wurde in der Kategorie „New Work“ prämiert. Da in diesem Unternehmen die meisten Beschäftigten mit Bussen oder Lkw unterwegs und somit selten vor Ort sind, ist das Thema Kommunikation von zentraler Bedeutung: Wie tauscht man sich am effektivsten aus, wenn ein Intranet hinter dem Lenkrad keine Option ist und individuelle Korrespondenz zu lange dauert? Die beiden Digiscouts lösten das Problem mit der Implementierung einer App, die auf dem Mobiltelefon aktuell informiert und rasches Antworten ermöglicht. So wird die Kommunikation erheblich vereinfacht und beschleunigt. Bei diesem Projekt ist besonders hervorzuheben, dass die beiden Auszubildenden sehr eigenständig arbeiten konnten und zusammen mit dem externen Anbieter die Anforderungen und Features für die Anwendung definiert haben.

„Wir sind unglaublich stolz auf uns und was wir im vergangenen halben Jahr erreicht haben. Wir sind froh, eine so positive Nachricht ins Unternehmen verkünden zu können“, freute sich Viviane Löffler, eine der beiden Gewinner-Azubis von Anselm Winterhalter Spedition und Omnibusbetrieb.

Verwandte Meldungen

ECO Training Mercedes-Benz - Übungsfahrt Azubi1
17.01.2020
Die Warnstreikwelle hat offenbar gefruchtet: in Hessen gibt es einen neuen Tarifabschluss für die Speditions-und Logistikbranche. Auch Azubis bekommen mehr Geld.
Mehr
Teilzeit
15.01.2020
Mit Inkrafttreten des novellierten Berufsbildungsgesetzes ist die Ausbildung in Teilzeit künftig zur Option für alle geworden. Schleswig-Holstein hat bereits ein entsprechendes Modellprojekt gestartet.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."