23.08.2019 | Pilotprojekt

Daimler bringt Lkw das Bezahlen bei

Daimler Trucks hat im Rahmen eines Pilotprojekts die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass Lkw sich gegenüber anderen Maschinen ausweisen und Vorgänge eindeutig signieren können, etwa bei Bezahlvorgängen.

Daimler TruckWallet
Dank Truck ID und Truck Wallet sollen Daimler-Lkw perspektivisch automatische Bezahlvorgänge tätigen können © Daimler

Daimler Trucks hat mit Truck-ID und Truck Wallet zwei Prototypen vorgestellt, die künftig Fahrer in ihrem Berufsalltag entlasten sowie Arbeitsabläufe effizienter und sicherer gestalten sollen. Wie der Lkw-Hersteller meldet, könnten sich Fahrzeuge mit der Truck-ID wie mit einem eingebauten Personalausweis gegenüber anderen Maschinen ausweisen und Vorgänge eindeutig signieren. Mit der dazugehörigen Truck Wallet seien automatische Bezahlvorgänge möglich. So habe Daimler gemeinsam mit der Commerzbank und ihrer Forschungs- und Entwicklungseinheit Main Incubator erfolgreich einen automatischen Bezahlvorgang an einer Elektro-Ladesäule durchgeführt. Die elektronische Bezahlmethode der Commerzbank basiert auf Corda, einer Blockchain-Plattformtechnologie für Transaktionen.

Sowohl Truck-ID als auch Truck Wallet sind Unternehmensangaben zufolge als Software-Programme in einem kryptographischen Prozessor verschlüsselt hinterlegt. Der Prozessor ist Teil des Truck Data Center, dem zentralen Telematik-Steuergerät des neuen Mercedes-Benz Actros.

Tankkartenbetrug praktisch nicht mehr möglich

Laut Helge Königs, Projektleiter Truck Wallet bei Daimler Trucks, markieren Truck-ID und Truck Wallet einen „technologischen Meilenstein“. Fahrer könnten sich dadurch stärker auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren und Transportunternehmen den Administrationsaufwand reduzieren und gleichzeitig von sichereren Prozessen profitieren. „So ist beispielsweise der gängige Tankkartenbetrug durch Kriminelle, der bislang durch das Kopieren von Tankkarten und das Ausspähen von PIN-Nummern erfolgt, in dieser Form praktisch nicht mehr möglich“, betont Königs.

Daimler bringt bereits weitere Anwendungsbereiche ins Spiel, bei denen die Innovation zum Einsatz kommen könnte. Dazu zählt der Konzern unter anderem die Abwicklung der Lkw-Maut, die Digitalisierung von Frachtpapieren, die Steuerung und Abrechnung von Subunternehmen sowie die Abwicklung von Fahrzeug-Leasing und kurzfristigen Nutzungsverträgen.

Verwandte Meldungen

ECO Training Mercedes-Benz - Übungsfahrt Azubi1
17.01.2020
Die Warnstreikwelle hat offenbar gefruchtet: in Hessen gibt es einen neuen Tarifabschluss für die Speditions-und Logistikbranche. Auch Azubis bekommen mehr Geld.
Mehr
Teilzeit
15.01.2020
Mit Inkrafttreten des novellierten Berufsbildungsgesetzes ist die Ausbildung in Teilzeit künftig zur Option für alle geworden. Schleswig-Holstein hat bereits ein entsprechendes Modellprojekt gestartet.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."