11.12.2020 | YIFFYA

Deutsche Finalistin beim globalen Wettbewerb der Nachwuchsspediteure

Die Deutsche Femke Fürst gehört zu den Besten beim diesjährigen Young International Freight Forwarder of the Year Award (YIFFYA) des Weltspeditionsverbands FIATA.

Femke Fürst
Femke Fürst hat Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung beim Unternehmen Kühne und Nagel in Bremen gelernt © DSLV

Siegerin der Region Europa war sie bereits – nun trat die 24-jährige Femke Fürst bei der digitalen Endausscheidung für den diesjährigen Young International Freight Forwarder of the Year Award (YIFFYA) gegen drei weitere Regionalsieger aus den Regionen Asien/Pazifik, Amerika sowie Afrika/Mittlerer Osten an. Am Ende konnte sie sich nicht als erste Siegerin durchsetzen, das Rennen machte der Asien/Pazifik-Regionalsieger Umair Aamir Sheikh aus Pakistan. Der Preis für Nachwuchsspediteure wird seit über 20 Jahren vom Weltspeditionsverband FIATA ausgelobt.

„Das ist dennoch ein hervorragendes Ergebnis und ein toller Erfolg“, gratuliert Axel Plaß, Präsident des DSLV Bundesverband Spedition und Logistik. Die Leistung von Femke Fürst mache nicht nur das hohe Niveau der deutschen Berufsausbildung, sondern auch deren Perspektiven in der Logistik deutlich. „Dies ist sicher ein Ansporn für junge Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, sich in der Branche weiterzuentwickeln und eine internationale Karriere anzustreben. Möglichkeiten für interessante Aufgabenfelder gibt es in der Spedition genug“, so Plaß.

Fürst, die ihre Ausbildung zur Kauffrau für Spedition und Logistikdienstleistung beim Unternehmen Kühne und Nagel in Bremen mit sehr gutem Ergebnis absolvierte, präsentierte der internationalen Wettbewerbsjury eine in Englisch vorgetragenen Online-Präsentation ihrer Hausarbeit „The Coffee-Drinking Automotive Nation“. Dabei legte sie den Schwerpunkt auf zwei für die deutsche Industrie wichtige Schlüsselgüter auf ihrem Weg nach und von Deutschland: Den Import von Rohkaffee in loser Schüttung sowie eine Projektverladung verschiedener, in Deutschland hergestellter Pkw für spezielle Qualitätstests in die Salzwüste von Uyuni in Bolivien.

Verwandte Meldungen

CargoNetwork Wechselbrücken
22.01.2021
Das Logistikunternehmen CargoNetwork setzt seine Zusammenarbeit mit der Hochschule Darmstadt fort. Den bisherigen Hochschulprojekten zur digitalen Nachverfolgung von Wechselbrücken schließt sich nun eine Bachelorarbeit an.
Mehr
Girls Day IT
20.01.2021
Nachdem der für 2020 geplante bundesweite Aktionstag zur klischeefreien Berufsorientierung der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, soll der Girls'Day am 22. April 2021 wieder stattfinden - allerdings weitgehend online.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN