08.05.2019 | Oberleitungs-Lkw

Erste Elektro-Autobahn für Lkw in Betrieb genommen

Auf der A 5 können nun Hybrid-Lastzüge im realen Verkehr über Stromabnehmer an Oberleitungen Energie tanken.

Oberleitungs-Lkw
Auf der Autobahn 5 sind in beide Fahrtrichtungen auf der rechten Spur jeweils fünf Kilometer mit Oberleitungsmasten versehen © Silas Stein/dpa/picture-alliance

Die erste Elektro-Autobahn für den Güterverkehr in Deutschland ist jetzt in Hessen in Betrieb genommen worden, meldet die VerkehrsRundschau. Demnach sind auf der Autobahn 5 in beiden Fahrtrichtungen auf der rechten Spur jeweils fünf Kilometer mit Oberleitungsmasten versehen. „Wir müssen in innovative Lösungen investieren”, sagte die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter (SPD), bei der Inbetriebnahme der Strecke am 7. Mai. Es gebe große Herausforderungen beim Klimaschutz auch im Verkehrsbereich. 

Auf der A 5 können nun Hybrid-Lastzüge im realen Verkehr über Stromabnehmer an Oberleitungen Energie tanken. Die Lastwagen sollen wie Züge an die Leitung andocken und die Batterien aufladen. Im Rahmen des Projektes sollen alle Daten gesammelt werden, die für einen späteren Ausbau des Systems in Deutschland relevant sein könnten.

Begrüßt wurde der Testlauf auch von der Bundesfraktion der Grünen. „Mit dem jetzt gestarteten Testlauf von Oberleitungs-Lkw auf der Autobahn 5 besteht die Chance, Erfahrungen mit der Elektrifizierung des Straßengüterverkehrs zu sammeln”, betonte Matthias Gastel, Sprecher für Bahnpolitik der Grünen-Bundestagsfraktion. Potentiale für den elektrifizierten Lkw sehe die Partei vor allem im Verteiler- und Zubringerverkehr - also vor allem dort, wo es auch künftig keine Angebote auf Schiene und Wasserstraße geben wird. Allerdings sei bisher nicht absehbar, unter welchen Bedingungen der Oberleitungs-Lkw den Diesel-Lkw ablösen könne. So seien noch zahlreiche auch technische Fragen offen, so dass aus heutiger Sicht unklar sei, welchen Beitrag der Oberleitungs-Lkw für den Klimaschutz unter Realbedingungen tatsächlich leisten könne. (dpa/sno)

Verwandte Meldungen

Schutzmaske Schule
07.08.2020
In Deutschland herrschen keine einheitlichen Regeln, wie eine Maskenpflicht an Schulen umgesetzt wird. Nordrhein-Westfalen hat nun strenge Regeln an Schulen eingeführt, die besonders Schüler an weiterführenden und berufsbildenden Schulen treffen.
Mehr
Kündigung Stempel
05.08.2020
Branchenübergreifend ist das „Ifo-Beschäftigungsbarometer“ im Juli auf 93,2 Punkte gestiegen, der Arbeitsmarkt ist aber noch nicht über den Berg.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN