22.11.2019 | Praxistest

Nagel-Group testet elektrischen 40-Tonner

Bei einem mehrmonatigen Test will die Nagel Group die technischen Möglichkeiten einer elektrischen Zugmaschine in Kombination mit einem elektrischen Trailer erproben.

Nagel Futuricum
Der Elektro-Lkw wird im Shuttle-Verkehr eingesetzt © Nagel-Group

Die Nagel-Group hat erstmals einen umfangreichen Praxistest mit einem vollelektrischen 40-Tonnen-Sattelzug unter realen Bedingungen gestartet. Gemeinsam mit den Unternehmen Innocent Drinks, Designwerk Products AG, THT Heetkamp sowie Fahrzeugwerk Bernard Krone werden die technischen Möglichkeiten einer elektrischen Zugmaschine in Kombination mit einem elektrischen Trailer ausgelotet. „Elektroantriebe werden derzeit intensiv diskutiert. Wir wollen uns ein eigenes Bild machen und gemeinsam mit unseren Partnern herausfinden, unter welchen Bedingungen sich elektrische Lkw für die energieintensive Kühllogistik technisch und wirtschaftlich lohnen können“, sagte Carsten Taucke, CEO der Nagel-Group.

Fahrzeug wird bei einem Shuttle-Verkehr eingesetzt

Es seien „reale Transporte“ ausgewählt worden, die für einen Testzeitraum mit Elektrofahrzeugen durchgeführt werden. Das Fahrzeug wird im Rahmen eines Shuttle-Verkehrs eingesetzt. Mehrfach pro Tag pendelt der Elektro-Lkw zwischen dem baden-württembergischen Produktionsstandort in Stockach und der Kraftverkehr Nagel Niederlassung in Deißlingen, um Apfelsaft zu transportieren. Die einfache Strecke beträgt rund 60 Kilometer und erfordert bis zu zwei aktive Kühlstunden.

„Das besondere an unserem Test ist, dass wir hier erstmals komplett auf Elektroantrieb setzen. Der elektrisch betriebene Sattelschlepper zieht einen ebenfalls elektrisch gekühlten Trailer“, erklärte Arthur Ebel, Supervisor Fleet bei der Nagel-Group.

Vollelektrischer Kühltrailer der Firma Krone

Als Zugmaschine wird der Futuricum Semi 40E von Designwerk Products aus der Schweiz eingesetzt. Der Elektrolastwagen verfügt über vier Motoren, eine Gesamtleistung von 680 PS und einer Reichweite von bis zu 380 Kilometern. Die beiden Batterien verfügen jeweils über eine Kapazität von 170 kWh. Die Ladezeit variiert je nach Ladestation. Gemeinsam mit dem Futuricum wird der vollelektrische Kühltrailer der Firma Krone eingesetzt, in dem die Technik des niederländischen Unternehmens THT Heetkamp eingebaut wurde.

„Eine Besonderheit des Trailers ist, dass das Gewicht durch die Batterien stärker in die Mitte des Trailers verlegt wurde. Das hat den Vorteil einer optimierten Gewichtsverteilung auch bei Teilbeladungen“, sagte Ingo Geerdes, Geschäftsführer Key Accounts von Krone.

Der elektrische Trailer ist noch in der Erprobung und wird insgesamt drei Monate von der Nagel-Group getestet. So wird er auch zusammen mit einem herkömmlichen Lkw im Ruhrgebiet zum Einsatz kommen. (tb)

Verwandte Meldungen

Mindestlohn
11.12.2019
Das so genannte Berufsbildungsmodernisierungsgesetz beinhaltet neben einer Mindestausbildungsvergütung die drei Fortbildungsstufen „Geprüfter Berufsspezialist“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ sowie die Azubi-Freistellung für Berufsschultage.
Mehr
Lagerlogistik
09.12.2019
In Kooperation mit dem Job-Matching-Portal BirdieMatch nehmen wir die vielfältige Jobwelt in der Transport- und Logistikbranche unter die Lupe. Dieses Mal im Beruf-Check: Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."