28.01.2019 | Unfallprävention

Technik soll Zahl tödlicher Lkw-Unfälle senken

Auf dem Verkehrsgerichtstag (VGT) waren sich Experten einig, dass der Schlüssel für mehr Sicherheit im Straßenverkehr in den modernen Assistenzsystemen liegt.

Radfahrer, Lkw Abbiegeassistent
Vor allem Radler leben gefährlich - Assistenzsysteme könnten verhindern, dass Lkw-Fahrer sie beim Abbiegen übersehen © Jens Büttner / dpa / picture alliance

Abbiege- und Notbrems-Assistenten der neuesten Generation sollen auf Deutschlands Straßen die Zahl der Toten bei Lastwagen- und Busunfällen reduzieren. Wie die VerkehrsRundschau berichtet, habe sich dafür der Deutsche Verkehrsgerichtstag (VGT) ausgesprochen. Die Experten riefen demnach am 25. Januar im niedersächsischen Goslar die Bundesregierung auf, sich für den verbindlichen Einbau dieser Systeme in alle neuen Busse und Lkw einzusetzen. Jährlich kommen bei Lkw-und Bus-Unfällen bundesweit rund 900 Menschen ums Leben, 8500 werden schwer verletzt.

Abbiege-Assistenten, die akustisch und optisch warnen, können nach Einschätzung des VGT verhindern, dass Radler und Fußgänger beim Rechtsabbiegen übersehen werden. Bei Abbiegeunfällen sind in Deutschland zuletzt mehr als 30 Menschen pro Jahr gestorben. Erst in den vergangenen Tagen waren in den niedersächsischen Städten Lehrte und Oldenburg zwei junge Menschen ums Leben gekommen. Ampeln sollten so geschaltet werden, dass abbiegende Autofahrer und Radler beziehungsweise Fußgänger eigene Grünphasen haben. Der VGT fordert zudem Notbrems-Assistenten, die Fahrzeuge bis zum Stillstand abbremsen können. Das soll die Zahl der Toten bei Auffahrunfällen vor allem auf Autobahnen senken.

Außerdem forderte der VGT den Bau zusätzlicher Stellplätze, damit pausierende Fahrer ihre Lkw nicht wie bisher in großer Zahl auf Autobahn-Standstreifen sowie auf Zu- und Abfahrten abstellen, wenn sie ihre Ruhezeiten einhalten wollen. Das wilde Parken führt nach Ansicht von Fachleuten zu erheblichen Unfallgefahren. Die Zahl der bundesweit fehlenden Lkw-Stellplätze soll im fünfstelligen Bereich liegen. (fa)

Verwandte Meldungen

Speditionskaufleute Azubis
17.04.2019
Laut Ausbildungsstatistik des Deutschen Industrie- und Handelskammertages nahm die Zahl der Ausbildungsverträge im Bereich Transport und Logistik deutlich zu.
Mehr
Tag der Logistik Amazon
15.04.2019
Am Tag der Logistik am 11. April öffneten rund 270 Unternehmen und Organisationen in Deutschland und 15 weiteren Ländern ihre Türen für die Öffentlichkeit. Wir dokumentieren den Aktionstag in Text und Bild.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."