05.03.2021 | Flugtaxis

Volocopter will mit frischem Geld abheben

Das Flugtaxi- und Drohnen-Start-up hat sich von Investoren eine neue Finanzierungsrunde gesichert. Damit soll die Zulassung von elektrisch angetriebenen Flugtaxis vorangetrieben werden.

Volocopter Flugtaxi
Das VoloCity-Flugtaxi soll eines Tages Menschen sicher an ihr Ziel fliegen © Volocopter

In einem Flugtaxi über den Stau hinwegfliegen? Pakete statt in Lieferwägen auf verstopften Straßen einfach per Drohne von A nach B bringen? Geht es nach dem Start-up Volocopter, soll dies schon bald Realität werden: Das Unternehmen entwickelt elektrisch angetriebene Fluggeräte, die als "VoloCity"-Flugtaxi Menschen sicher an ihr Ziel fliegen oder als "VoloDrone" Güter in der Stadt transportieren sollen.

Nun hat das Unternehmen 200 Millionen Euro von Investoren eingesammelt, die vor allem in den Zulassungsprozess des Flugtaxis für Städte fließen sollen. Zu den Geldgebern zählen unter anderem der Autobauer Daimler, die Bahn-Logistiktochter DB Schenker und neuerdings auch der Mobilitätstechnologiekonzern Continental.

„Kein anderes elektrisches Flugtaxi-Unternehmen hat so viele Flüge in Städten auf der ganzen Welt mit behördlicher Zulassung durchgeführt wie Volocopter. Unser VoloCity ist die fünfte Volocopter-Generation und auf dem besten Weg, das erste zugelassene elektrische Flugtaxi für Städte zu werden. Durch unsere Partnerschaften können wir auf die notwendige Expertise zurückgreifen, um in den nächsten Jahren die ersten Strecken zu eröffnen“, sagt Florian Reuter, CEO von Volocopter.

Obwohl noch nicht bekannt ist, wo die ersten Routen eröffnet werden, hat das Unternehmen schon angekündigt, Flugtaxidienste in Singapur und Paris anzubieten. Des Weiteren plant das Start-up Routen in den USA, Asien und Europa.

Verwandte Meldungen

Best Azubi 2021
18.06.2021
Patrick Lipiec, Luca Ramold und Helena Zappe sind die drei Preisträger des diesjährigen Wissenswettbewerbs Best Azubi 2021 für angehende Speditions- und Logistikkaufleute.
Mehr
Ford F Max
16.06.2021
Schon auf der IAA 2019 zeichnete sich ab, dass Ford Otosan große Pläne hat mit dem neuen F-Max. Jetzt ist es amtlich: Der in der Türkei produzierte Fernverkehrs-Lkw ist künftig auch in Deutschland zu kaufen.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN