16.12.2020 | Ausbildungsstatistik

Weniger neue Azubis im Corona-Jahr 2020

Nach Zahlen des Bundesinstituts für Berufsbildung und der Bundesagentur für Arbeit lässt die Corona-Pandemie den Ausbildungsmarkt nicht unberührt - auch in der Logistik.

KEP-Fahrer, Paketzusteller
Bei angehenden Fachkräften für Kurier,- Express- und Postdienstleistungen blieb in diesem Jahr fast jeder zweite Ausbildungsplatz unbesetzt © WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com

Der Ausbildungsmarkt musste im Corona-Jahr 2020 erhebliche Einbußen verkraften. Nach einer jetzt veröffentlichten Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) sowie der Ausbildungsmarktstatistik der Bundesagentur für Arbeit fiel die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um 57.600 beziehungsweise elf Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. Mit nunmehr 467.500 lag sie in Deutschland erstmals unter 500.000 (2019: 525.000).

Auch in Logistikberufen traten weniger Azubis ihre Ausbildung an: Bei Kaufleuten für Spedition und Logistikdienstleistung waren es 22,4 Prozent oder rund 1300 weniger als im Vorjahr, bei Fachlageristen 14,2 Prozent oder 885 weniger, bei der Fachkraft für Lagerlogistik 15,3 Prozent oder 2626 weniger.

Zugleich wurde es den BIBB-Daten zufolge immer schwieriger, das Ausbildungsangebot der Betriebe und die Nachfrage der jungen Menschen zusammenzuführen: So waren zum 30. September 11,7 Prozent (Vorjahr: 9,4 Prozent) der verfügbaren Lehrstellen nicht besetzt, bei angehenden Fachkräften für Kurier,- Express- und Postdienstleistungen sogar fast jede zweite (46 Prozent), bei der Fachkraft für Möbel-, Küchen- und Umzugsservice jede vierte Stelle.

Die Gründe sind vielfältig. So hat der Statistik zufolge nicht nur das Angebot (minus 8,8 Prozent), sondern auch die Nachfrage (minus 8,9 Prozent) nach Ausbildungsplätzen abgenommen, hinzu kommen zunehmende Passungsprobleme. Denn Ausbildungsmessen, Jobbörsen und Betriebspraktika konnten in den meisten Regionen in diesem Jahr nicht stattfinden.

Die Schrumpfung des Ausbildungsmarktes ist allerdings nicht ausschließlich auf das Geschehen rund um die Corona-Einschränkungen zurückzuführen. Denn bereits zuvor war unter anderem als Folge sinkender Schulabgängerzahlen mit einem tendenziellen Rückgang der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um mehr als 10.000 gerechnet worden, so das BIBB.

Verwandte Meldungen

CargoNetwork Wechselbrücken
22.01.2021
Das Logistikunternehmen CargoNetwork setzt seine Zusammenarbeit mit der Hochschule Darmstadt fort. Den bisherigen Hochschulprojekten zur digitalen Nachverfolgung von Wechselbrücken schließt sich nun eine Bachelorarbeit an.
Mehr
Girls Day IT
20.01.2021
Nachdem der für 2020 geplante bundesweite Aktionstag zur klischeefreien Berufsorientierung der Corona-Pandemie zum Opfer fiel, soll der Girls'Day am 22. April 2021 wieder stattfinden - allerdings weitgehend online.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN