09.01.2019 | Millionen-Investition

Daimler Trucks tüftelt weiter am autonomen Lkw

Der Konzern will rund 200 neue Arbeitsplätze schaffen, um die autonomen Trucks binnen eines Jahrzehnts zur Marktreife zu bringen. Dem Platooning erteilt Daimler hingegen eine Absage.

Daimler Freightliner Inspiration Truck
Im Jahr 2015 erhielt der Freightliner Inspiration Truck die erste Straßenzulassung für ein automatisiertes Nutzfahrzeug © Daimler Trucks

Daimler Trucks will in den nächsten Jahren 500 Millionen Euro in die Entwicklung hochautomatisierter Lkw investieren. Darüber hinaus sollen rund 200 neue Arbeitsplätze entstehen, um die autonomen Trucks binnen eines Jahrzehnts zur Marktreife zu bringen. Das gab die Lkw-Sparte von Daimler auf der Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas bekannt.

Konkret geht es um Fahrzeuge der Autonomiestufe 4, was bedeutet, dass die automatisiert fahrenden Lkw in definierten Bereichen und zwischen festen Knotenpunkten verkehren, wobei das System nicht erwartet, dass ein Benutzer auf eine Aufforderung zum Eingreifen reagiert. Damit überspringt Daimler Trucks den Zwischenschritt des bedingt automatisierten Fahrens (Level 3).

Auf der CES stellt Daimler den neuen Freightliner Cascadia vor, der teilautomatisierte Fahrfunktionen (Level 2) bietet und damit nach Unternehmensangaben der erste teilautomatisierte Lkw auf nordamerikanischen Straßen ist. Er kommt noch in diesem Jahr auf den Markt.

Neue Erkenntnisse veröffentlicht Daimler Trucks zum Thema Platooning. Die Nutzfahrzeugsparte definiert Platooning als die elektronische Kopplung von zwei oder mehr Lkw mit sehr geringem Abstand zueinander. In der Theorie soll sich dadurch die Aerodynamik verbessern und der Kraftstoffverbrauch sinken. Die Ergebnisse eines mehrjährigen Platooning-Tests in den USA würden jedoch zeigen, dass die Einsparungen selbst unter optimalen Bedingungen in der Praxis geringer ausfallen würden als erhofft. Wenn die einzelnen Fahrzeuge des Platoons zudem voneinander getrent würden, müssten die Lkw jedes Mal beschleunigen, um wieder aufzuschließen. Dadurch werde zusätzlich Kraftstoff verbraucht und das Einsparpotenzial sinke weiter. Zumindest im Langstreckenverkehr in den USA ergebe sich daher kein Geschäftsmodell für Kunden. Daimler Trucks werde sich jedoch noch weiterhin in allen noch laufenden Partnerprojekten engagieren. (sno)

Verwandte Meldungen

Geldschein
23.01.2019
Die tariflichen Ausbildungsvergütungen sind im Jahr 2018 im bundesweiten Durchschnitt um 3,7 Prozent gestiegen.
Mehr
Autofahrerin Pendeln
21.01.2019
Die Pendlermobilität von Auszubildenden fällt nicht nur zwischen den Regionen unterschiedlich aus – sie wird auch von Schulabschluss und Ausbildungsberuf beeinflusst.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."