14.09.2020 | Urlaubs-Rückkehrer

Das gilt für die Lohnfortzahlung in der Quarantäne

Wer sich infolge einer Urlaubsreise in ein Corona-Risikoland in Quarantäne begeben muss, kann seinen Anspruch auf Lohnfortzahlung verlieren.

Strand Corona Lohnfortzahlung
Trotz Reisewarnung ins Urlaubsparadies? Wenn Mitarbeiter dieses Risiko eingehen, kann das die Urlaubskasse schmälern © Alterfalter/stock.adobe.com

Arbeitnehmer, die privat in ein Corona-Gebiet reisen, riskieren einen Verdienstausfall. Darauf weisen mehrere Industrie- und Handelskammern hin. Wer aus dem Urlaub in einem Corona-Risikogebiet zurückkehrt und nicht nachweisen kann, dass er negativ auf das Virus getestet ist, muss sich für zwei Wochen in häusliche Quarantäne begeben. Das heißt auch, dass man nicht an seinen Arbeitsplatz kommen darf. Ob ein Arbeitnehmer dann trotzdem weiterhin Lohn erhält, hängt von den Rahmenbedingungen ab.

Verbringt der Mitarbeiter seinen Urlaub bewusst in einem Gebiet, für das eine Reisewarnung besteht, kann er seinen Anspruch auf Lohnfortzahlung verlieren. Denn er handelt dann schuldhaft im Sinne der Entgeltfortzahlungs-Bestimmungen (Paragraf 616 BGB). 

Keine Entschädigung bei riskanten Reisen

Auch auf die staatliche Entschädigung gemäß Paragraf 56 Infektionsschutzgesetz soll dann kein Anspruch bestehen. Denn die Bundesregierung hat Ende August das Ziel erklärt, dass bundeseinheitlich eine Entschädigung für den Einkommensausfall dann nicht gewährt werden soll, wenn eine Quarantäne aufgrund einer vermeidbaren Reise in ein bei Reiseantritt ausgewiesenes Risikogebiet erforderlich wird.

Anders sieht es aus, wenn ein Mitarbeiter in ein Land fährt, das erst nach seiner Einreise zum Risikogebiet erklärt wird. Er hat dann nicht schuldhaft gehandelt, sodass für die Quarantäne-Zeit ein Lohnfortzahlungsanspruch nach Paragraf 616 BGB besteht. Im Rahmen der Corona-Krise kommt dann aber der Paragraf 56 Infektionsschutzgesetz zum Einsatz. Der Arbeitgeber kann sich die ausgezahlten Beträge von der zuständigen Behörde erstatten lassen. Welche das ist, unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. 

Homeoffice, Urlaubstage, Überstunden

Kann der Arbeitnehmer seine Arbeit auch im Homeoffice erledigen, bietet es sich im beiderseitigen Interesse an, diese Möglichkeit zu nutzen, um Verdienst- wie Arbeitsausfall zu vermeiden. Auch die Option, weitere Urlaubstage zu nehmen oder Überstunden abzubauen, sollte geprüft werden.

Verbieten darf der Arbeitgeber seinen Angestellten den Urlaub in einem Risikogebiet übrigens nicht. Damit würde er zu sehr in die Persönlichkeitsrechte des Arbeitnehmers eingreifen. Die Frage, wo der Mitarbeiter den Urlaub verbracht hat, ist allerdings legitim und mit der Fürsorgepflicht für andere Mitarbeiter zu rechtfertigen. (ks)

Verwandte Meldungen

Best Azubi 2020 Teaserbild
18.09.2020
Auf die Gewinner von "Best Azubi", Deutschlands größtem Wissenswettbewerb für angehende Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistung, warten 10.000 Euro Preisgeld.
Mehr
Hellmann Top Ausbildung Auszeichnung
16.09.2020
Hellmann Worldwide Logistics hat zum zweiten Mal von der IHK Osnabrück das Qualitätssiegel „Top Ausbildung“ erhalten.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN