11.04.2019 | Neuer Bewerbungskanal

DPDHL startet WhatsApp-Chatbot

Job-Interessenten müssen ab sofort keine Bewerbungsformulare mehr im Internet ausfüllen, sondern können sich direkt über WhatsApp bewerben.

DHL Zentrale
DPDHL führt mit dem WhatsApp-Chatbot ein vereinfachtes Bewerbungsverfahren im Bereich des „High Volume Recruitings“ in Deutschland ein © Deutsche Post DHL Group

Als Antwort auf den derzeitigen Wandel vom Arbeitgeber- zum Arbeitnehmermarkt in Deutschland setzt die Deutsche Post DHL Group (DPDHL) weiter auf vereinfachte Bewerbungsverfahren. Als nach eigenen Angaben erstes deutsches Unternehmen führt der Konzern einen Chatbot auf WhatsApp ein. Er soll künftig Bewerbungen in einer hohen Größenordnung in Deutschland bedienen. Job-Interessenten müssen ab sofort keine Bewerbungsformulare mehr im Internet ausfüllen, sondern können sich direkt über WhatsApp bewerben. Über die Website www.werde-einer-von-uns.de erhält der Bewerber die Telefonnumer. Auf WhatsApp fragt ein Chatbot dann schrittweise relevante Daten ab und überträgt sie automatisch in das Bewerbermanagementsystem. Es findet also ein virtuelles Gespräch im alltäglichen Umfeld statt, das jederzeit unterbrochen und zu einem beliebigen Zeitpunkt fortgesetzt werden kann. Alle Daten sind zu jedem Zeitpunkt gesichert und der Zugriff darauf erfolgt ausschließlich durch DPDHL, betont das Unternehmen.

"Wir müssen dort ansetzen, wo sich mögliche Bewerber ohnehin schon aufhalten und ihnen so entgegenkommen“, erläutert Personalvorstand Thomas Ogilvie das neue Konzept. Die Kommunikationsplattform WhatsApp sei hierfür ein geeigneter Kanal, denn sie werde deutschlandweit am meisten genutzt. Neben einer zielgruppenspezifischen Ansprache soll der neue Chatbot auch die Zeit zwischen der Bewerbung und der Einstellung reduzieren, die häufig ausschlaggebend für die Fortsetzung oder den Abbruch einer Bewerbung sei. „Unser schnelllebiges Umfeld stellt neue Bedingungen auf, nach denen auch der Bewerbungsprozess gestaltet werden muss. Wir müssen nutzergerecht und sehr zeitnah reagieren, was durch den neuen Chatbot auf WhatsApp ermöglicht wird“, betont Ogilvie.

Verwandte Meldungen

Arbeit 4.0
26.06.2019
Das Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat rund 3.500 Betriebe zum Zusammenhang zwischen betrieblicher Kompetenzförderung und Technologienutzung befragt. Ausbildungsbetriebe weisen demnach einen höheren Digitalisierungsindex auf als Betriebe, die nicht ausbilden.
Mehr
Fachkräfte Lager Ausland Einwanderer
24.06.2019
Zustimmung vom DSLV: Das neue Gesetzespaket, das im Juni verabschiedet wurde, soll qualifizierten Fachkräften den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern und so den Fachkräftemangel in der Logistik lindern.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."