11.01.2021 | Größter Binnenhafen

Duisport ist Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb

Bereits zum fünften Mal wurde die Duisport-Gruppe als „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ zertifiziert. Insgesamt elf verschiedene Ausbildungsberufe können am weltweit größten Binnenhafen gelernt werden.

Duisport Azubis
Im Coronajahr 2020 wurden im Duisport 15 neue Ausbildungsplätze besetzt © Duisport

Die Duisport-Gruppe darf sich zum fünften Mal in Folge „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ nennen. Das Siegel ist eine Initiative der „Ertragswerkstatt“ und bildet die größte unabhängige und neutrale Zertifizierung für Ausbildungsbetriebe in Deutschland. Wie der Betreiber des weltweit größten Binnenhafens in Duisburg meldet, hätten die Duisport-Azubis auch 2020 in einer anonymen Befragung rund 100 detaillierte Fragen zur Qualität ihrer Ausbildung beantwortet. Wichtige Kriterien für die Qualitätsüberprüfung seien unter anderem die konkreten Ausbildungsinhalte, der Umgang mit den Auszubildenden im Betrieb oder auch Zukunfts- und Aufstiegschancen für die Bewerber.

„Wir lassen unsere Ausbildungsqualität jährlich von denen überprüfen, die es am meisten betrifft: Unsere Auszubildenden selbst haben uns nun zum fünften Mal in Folge bescheinigt, dass wir in diesem Bereich gute Arbeit leisten“, sagt Erich Staake, Vorsitzender des Vorstands der Duisburger Hafen AG.

Insgesamt elf verschiedene Ausbildungsberufe bietet die Duisport-Gruppe nach eigenen Angaben an. Von der Fachkraft für Hafenlogistik, Immobilienkaufleute, Fachinformatiker, Holzmechaniker, bis hin zum Eisenbahner im Betriebsdienst. Dabei variiert die Anzahl der Auszubildenden, die jährlich im Duisburger Hafen starten. Der Spitzenwert lag bei 21 Ausbildungsplätzen im Jahr 2019. 2020 konnte Duisport 15 neue Ausbildungsplätze besetzen – ein sehr gutes Ergebnis im weltweiten Krisenjahr, wie das Unternehmen betont. Grundsätzlich setzt man eigenen Angaben zufolge auf die Übernahme der Azubis nach erfolgreicher Beendigung der Berufsausbildung.

Der Anteil der weiblichen Auszubildenden liegt bei Duisport übrigens bei überdurchschnittlich guten 30,77 Prozent. Das ist in einem Logistik-Unternehmen mit einem hohen Anteil an gewerblichen Ausbildungsplätzen eine durchaus gute Quote. Langfristig strebt der Vorstand ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Frauen und Männern bei den Azubis an. „Wir sind stolz darauf, dass wir hier einen Spitzenwert an weiblichen Auszubildenden in der Logistikbranche haben, aber wir brauchen nach wie vor mehr Bewerberinnen für Logistikberufe“, so Erich Staake.

Verwandte Meldungen

Tag der Logistik Amazon 2021
19.04.2021
Der Aktionstag für die Logistik musste bereits zum zweiten Mal digital stattfinden. Interessierte konnten bei 107 Angeboten einen Blick hinter die Logistik-Kulissen werfen.
Mehr
Iveco S-way
16.04.2021
Lkw-Bauer Iveco tut sich mit Plus, einem führenden Unternehmen für autonomes Fahren, zusammen, um gemeinsam selbstfahrende Lkw zu entwickeln. Im Kontext der Kooperation wird auch der mögliche Einsatz eines mit LNG betriebenen autonomen Lkw geprüft.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN