14.10.2020 | Forschungsprojekt

Elektrisch angetriebener Lkw-Trailer spart 20 Prozent CO2 ein

Neue Antriebskonzepte für Nutzfahrzeug-Anhänger können helfen, die Emissionen im Verkehrssektor zu senken, wie ein Forschungsprojekt des Fraunhofer-Instituts für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit zeigt.

Fraunhofer LBF Hochvolt-Energiespeicher für LKW-Trailer
Forschende im Fraunhofer LBF haben einen Hochvolt-Energiespeicher für LKW-Trailer entwickelt © Fraunhofer LBF

Nicht nur Elektro-Antriebe für Lkw und Zugmaschinen können dazu beitragen, die CO2-Emissionen im Verkehrssektor zu senken, sondern auch neue Antriebskonzepte für Nutzfahrzeug-Anhänger. Darauf weist das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit (LBF)  hin. In einem vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Verbundforschungsprojekt entwickelten die Wissenschaftler einen besonders leichten Hochvolt-Energiespeicher für einen elektrisch angetriebenen Sattelauflieger und konnten den Verbrauch des Gesamtfahrzeugs dank dieses Lkw-Trailers nach eigenen Angaben auch auf langen Strecken um rund 20 Prozent senken. Der zusätzliche Achsantrieb habe darüber hinaus die Traktionseigenschaften verbessert und ermögliche ein autarkes Rangieren des Anhängers.

Die Traktionskomponenten des von Industrie, der TU Darmstadt und zwei Fraunhofer-Instituten entwickelten autarken Lkw-Trailers mit elektrischem Antriebsmodul sind demnach so dimensioniert, dass neben der Bremsenergierückgewinnung eine kurzzeitige Traktionsunterstützung und die Lastpunktverschiebung der Sattelzugmaschine erreicht wird. Die Forschergruppe rüstete den EV-Trailer mit einer in den Königszapfen integrierten Dünnschichtsensorik sowie eigener Steuerungs- und Regelungstechnik aus. Dadurch sei nur ein Minimum an Fahrzeugkommunikation notwendig. Und mit geringen Geschwindigkeiten lasse sich die Zugmaschine unabhängig manövrieren, so die Forschenden.

Anlässlich der virtuellen Veranstaltung „Fraunhofer Solutions Days“, 26. bis 29. Oktober 2020, präsentiert das Fraunhofer-Team weitere Informationen zum Projekt: www.lbf.fraunhofer.de/solutiondays

Verwandte Meldungen

Rhenus Home Delivery Dock Lieferfahrzeug
21.10.2020
Das mit Erdgas (CNG) angetriebene Fahrzeug besteht aus einer Zugmaschine und einem Wechselkoffer. Einen Lkw-Führerschein braucht man dafür nicht.
Mehr
Bewerbung Online
19.10.2020
Jobportale sind bei der Suche eines Ausbildungsplatzes das wohl wichtigste Recherchetool. Nun hat das Institute for Competitive Recruiting (ICR) wieder ihr Gütesiegel „Deutschlands beste Jobportale“ vergeben. Auffallend in diesem Jahr: der Aufstieg von Indeed.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN