10.08.2018 | Digitalisierungsprojekt

Elsen kooperiert mit Hochschule Koblenz

Studenten der Hochschule Koblenz haben im Rahmen eines Projekts untersucht, wie Prozesse in einem Lagerhaus der Elsen Logistik sich durch Automatisierung optimieren lassen.

Elsen Hochschule Koblenz
Die angehenden Wirtschaftsingenieure stellten den Projektbeteiligten sowie der Geschäftsführung der Unternehmensgruppe Elsen ihre Ergebnisse vor © Elsen

Elsen Logistik, die operative Sparte der Unternehmensgruppe Elsen, hat gemeinsam mit der Hochschule Koblenz ein Digitalisierungsprojekt durchgeführt. Ziel war es laut einer Mitteilung des Unternehmens, die Umpack- und Kommissionierbereiche des Multi-User-Warehouse (MUW) am Standort Koblenz auf Optimierungs- und Digitalisierungspotenzial zu überprüfen. Im Rahmen ihres Praxisprojekts im sechsten Semester beschäftigten sich fünf Bachelor-Studenten mit der Analyse möglicher Automatisierungslösungen.

 „In die Umpack- und Kommissionierbereiche wird heute noch sehr viel Manpower investiert. Hier steckt Optimierungspotenzial, das mittels Digitalisierungs- und Automatisierungslösungen ausgeschöpft werden kann. Wie genau, galt es, herauszufinden“, sagt Thomas Welter, Regional Operations Director bei der Elsen Logistik. Die Vorgabe sei gewesen, mit innovativen Lösungen Optimierungspotenzial aufzuzeigen, die Durchlaufzeiten zu verringern und erhöhte Prozesssicherheit im Multi-User-Warehouse zu gewährleisten.

Die Projektgruppe der Hochschule Koblenz, bestehend aus fünf angehenden Wirtschaftsingenieuren und einem Betreuer, startete im Mai mit einer Ist-Aufnahme der Prozesse vor Ort. Bei der Durchführung des Projektes konnten die Studenten ihre theoretischen Grundlagen auf praxisrelevante Problemstellungen anwenden. Hierauf aufbauend wurden verschiedene Konzepte erarbeitet, die bei regelmäßigen Treffen mit den Ansprechpartnern der Elsen-Gruppe eruiert wurden. Die Studenten erarbeiteten dabei sowohl teil- als auch vollautomatisierte Konzepte, unter anderem Robotiklösungen und fahrerlose Transportsysteme.

 „Elsen Logistik ist mit seinem Fokus auf die Produktionslogistik mit Just-in-time-Konzepten und den damit verbundenen Serviceanforderungen sowie dem Kostendruck im Hinblick auf Optimierungspotenziale für unsere Wirtschaftsingenieure besonders interessant“, sagt Prof. Dr. Jörg Lux vom Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Hochschule Koblenz. „Hier haben die Studierenden im Projekt einmal mehr bewiesen, wie man mit einer intelligenten und praxisnahen Lösung bei monetärer Minimalinvestition in kurzer Zeit einen Maximalerfolg mit schneller Amortisation erzielen kann.“

Inwieweit die erarbeiteten Konzepte der Hochschule in Zukunft realisiert werden, ist noch offen. „Insgesamt hat die Zusammenarbeit aufgezeigt, dass in den operativen Prozessen großes Potenzial auch durch Automatisierung zu erreichen ist. Nun gilt es, die Konzepte intern zu bewerten und in einem nächsten Schritt umzusetzen“, sagt Sebastian Klein, Business Analyst im Digital Office der Unternehmensgruppe Elsen. (jt)

Verwandte Meldungen

Tatort Hamburg
22.10.2018
In der Hamburger Niederlassung der B+S Logistik und Dienstleistungen haben der NDR und Wüste Film actiongeladene Szenen zur neuen Folge „Kollateralschaden“ der Tatort-Reihe abgedreht.
Mehr
Schriftliche Bewerbung
19.10.2018
Anschreiben und Lebenslauf ausdrucken, zusammen mit den kopierten Zeugnissen in eine Bewerbungsmappe packen und schließlich alles in einem stabilen Kuvert zur Post bringen. Diese Art, sich auf einen Job zu bewerben, gehört offenbar endgültig der Vergangenheit an.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."