27.11.2019 | Wasserstoff-Lkw

Erste emissionsfreie Bierlieferung in den USA

Die Brauerei Anheuser-Busch will sich für den Klimaschutz einsetzen. Dafür hat das Unternehmen gemeinsam mit dem amerikanischen Hybrid-Truck-Entwickler Nikola einen emissionsfreien Biertransport durchgeführt. Auch für die Zukunft hat das Unternehmen Pläne.

Anheuser-Busch, Nikola
Bis 2025 hat sich Anheuser-Busch zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß innerhalb seiner Lieferketten um 25 Prozent zu verringern © Nikola Motors

Der Brauerei-Riese Anheuser-Busch hat in den USA den nach eigenen Angaben ersten kommerziellen Lkw-Transport von Bier ohne umweltbelastende Emissionen durchgeführt. Ein durch Wasserstoff betriebener E-Sattelschlepper des US-Herstellers Nikola transportierte dabei eine Ladung Bier vom Geländer der Anheuser-Busch-Brauerei in St. Louis zum lokalen Großhändler Lohr Distributors. Dieser lieferte das Bier danach mit einem E-Lkw des chinesischen Herstellers BYD zur Mehrzweckhalle Enterprise Center, Heimstätte der Eishockeymannschaft der St. Louis Blues, aktueller Titelträger in der nordamerikanischen Eishockeyliga NHL.

Die gesamte Fahrtstrecke betrug rund drei Meilen (knapp fünf Kilometer). Vertreter der beteiligten Unternehmen zeigten sich stolz über die Premiere. „Diese emissionsfreie Lieferung hat gezeigt was möglich ist, wenn wir gemeinsam mit unseren Partnern unsere jeweiligen Kräfte und Stärken innerhalb der Lieferkette bündeln und dabei das gleiche Ziel verfolgen: nämlich eine bessere Welt zu schaffen”, lässt sich Ingrid De Ryck, Vize-Präsidentin für Beschaffungslogistik und Nachhaltigkeit bei Anheuser-Busch, in einer Unternehmensmitteilung zitieren.

Lkw mit alternativen Antrieben sind gefragt

Anheuser-Busch hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2025 den CO2-Ausstoß innerhalb seiner Lieferketten um 25 Prozent zu verringern. Beim E-Lkw-Hersteller Nikola hat der Bierkonzern bereits 800 Sattelschlepper bestellt, die wie das in St. Louis eingesetzte Fahrzeug mit einer Wasserstoffbrennzelle betrieben werden.

Nikola hat für den amerikanischen Markt mit dem Nikola One und Nikola Two zwei Modelle von mit Wasserstoff betriebenen E-Sattelschleppern entwickelt. Für beide Modelle hat Nikola nach eigenen Angaben insgesamt bereits über 14.000 Vorbestellungen erhalten. Mit der serienmäßigen Auslieferung seiner Brennstoffzellen-Lkw hat Nikola allerdings noch nicht begonnen. In Europa soll eine Variante des Nikola Two-Modells unter dem Namen Nikola Tre voraussichtlich ab 2022 auf den Markt kommen. (kw)

Verwandte Meldungen

Mindestlohn
11.12.2019
Das so genannte Berufsbildungsmodernisierungsgesetz beinhaltet neben einer Mindestausbildungsvergütung die drei Fortbildungsstufen „Geprüfter Berufsspezialist“, „Bachelor Professional“ und „Master Professional“ sowie die Azubi-Freistellung für Berufsschultage.
Mehr
Lagerlogistik
09.12.2019
In Kooperation mit dem Job-Matching-Portal BirdieMatch nehmen wir die vielfältige Jobwelt in der Transport- und Logistikbranche unter die Lupe. Dieses Mal im Beruf-Check: Fachlageristen und Fachkräfte für Lagerlogistik.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."