28.03.2012

Expertentipp für Unternehmen: Anonyme Bewerbung

Uwe Borowy von Personalunion erklärt in diesem Monat, welche Vor- und Nachteile eine anonyme Bewerbung mit sich bringt.

Anonyme Bewerbung
Anonyme Bewerbungen haben Vor- und Nachteile. © detailblick/Fotolia

Anonyme Bewerbungen lassen in der Regel keine Rückschlüsse auf die Identität des Bewerbers zu. Darüber hinaus kann auch das Alter, das Geschlecht, die Rasse und ethnische Herkunft sowie die religiöse Orientierung anonymisiert werden.

Mit dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im August 2006 sind Benachteiligungen hinsichtlich oben aufgezählter Kriterien verboten.  Auch vor dem Hintergrund verschärfter Datenschutzbestimmungen gibt es Befürworter dieser Bewerbungsform. Allerdings zeigt die zurückhaltende Akzeptanz der letzten Jahre, dass eine Praxistauglichkeit nicht in jeder Hinsicht gegeben ist, da für bestimmte Positionen das Alter oder auch das Geschlecht eine nicht zu unterschätzende Rolle spielen. 

Meiner Meinung macht ein anonymer Lebenslauf nur dann Sinn, wenn in einem Bewerbungsverfahren möglichst lange höchste Vertraulichkeit gewahrt werden soll - in allen anderen Fällen meines Erachtens nicht.

Hier finden Sie weitere Meinungen zu dem Thema:

Verwandte Meldungen

Praktikum, Büro, junge Frau
26.02.2020
Laut der Studie "Future Talents Report" der HR-Beratung Clevis Consult gelingt es Arbeitgebern zunehmend besser, Praktikanten und Werkstudenten an sich zu binden.
Mehr
Volocopter, Volodrone
24.02.2020
Die Investition des Logistikdienstleisters bei Volocopter soll dem Unternehmen unter anderem dabei helfen, die zweite Generation der Lastdrohne Volodrone auf den Markt zu bringen.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."