15.02.2012

Expertentipp für Unternehmen: Suche nach dem passenden Azubi

Uwe Borowy von Personalunion erklärt in diesem Monat, wo Unternehmen am besten nach Auszubildenden suchen können.

Stellenmarkt, Anzeige, Zeitung
Die klassische Stellenanzeige in der Zeitung
veliert an Bedeutung.
© eccolo/Fotolia

Das sogenannte Online-Recruiting setzt sich immer mehr durch - auch bei der Suche nach Auszubildenden. Neben Onlineinseraten auf Job-Plattformen, sollte sich vor allem der eigene Karrierebereich des Internet-Auftritts topaktuell präsentieren. Veraltete Angebote haben hier nichts zu suchen. Wichtig ist es, die Besonderheiten des Unternehmens und seine Werte hervorzuheben.

Das Stellenangebot in der Zeitung verliert seit Jahren an Bedeutung. Außerdem ist es nicht ganz einfach für ein Unternehmen, das Printmedium zu finden, mit dem es die jugendliche Zielgruppe ansprechen kann.

Generell sollte die Anzeige ansprechend, klar verständlich und informativ sein. Neben den Qualifikationen und Voraussetzungen muss dem Leser ein Eindruck des Unternehmens vermittelt werden, bei dem er sich bewerben soll.

Verwandte Meldungen

Arbeit 4.0
26.06.2019
Das Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) hat rund 3.500 Betriebe zum Zusammenhang zwischen betrieblicher Kompetenzförderung und Technologienutzung befragt. Ausbildungsbetriebe weisen demnach einen höheren Digitalisierungsindex auf als Betriebe, die nicht ausbilden.
Mehr
Fachkräfte Lager Ausland Einwanderer
24.06.2019
Zustimmung vom DSLV: Das neue Gesetzespaket, das im Juni verabschiedet wurde, soll qualifizierten Fachkräften den Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt erleichtern und so den Fachkräftemangel in der Logistik lindern.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."