24.01.2012

Expertentipp für Unternehmen: Vorsicht bei Stellenausschreibungen

Uwe Borowy von Personalunion erklärt in diesem Monat, welche Rolle das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz bei Stellenausschreibungen spielt.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz, AGG, Junge, Mädchen, Teenager, Auszubildende
Eine Stellenausschreibung darf nicht
explizit an Frauen beziehungsweise Männer
gerichtet sein.
© Yuri Arcurs/Fotolia

Mit dem Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) im August 2006 sind Benachteiligungen hinsichtlich Rasse und ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion und Weltanschauung, Behinderung, Alter und sexueller Identität verboten. Unternehmen sollten die Stellenausschreibungen deshalb so formulieren, dass der Verdacht einer möglichen Diskriminierung nicht erkennbar beziehungsweise nachweisbar ist.

So ist es nicht zwingend erforderlich an jedes Substantiv ein "in" wie bei "Berufskraftfahrerin" anzuhängen. Möglich ist ein (w/m) nach der Berufsbezeichnung. Umgekehrt dürfen beispielsweise Männer nicht ohne stichhaltige Begründung aus der Ausschreibung einer Assistenz ausgeschlossen werden.

Empfehlenswert ist außerdem, wenn es mit der geforderten Tätigkeit vereinbar ist, generell den Passus aufzunehmen, dass Behinderte bei gleicher Qualifikation bevorzugt werden.

Altersbeschränkungen sowohl nach oben als auch nach unten, haben in Anforderungsprofilen seit der Gesetzeseinführung nichts mehr zu suchen. 

Verwandte Meldungen

DB Schenker 3D-Druck
03.10.2022
DB Schenker will die Versorgung mit Ersatzteilen schneller, günstiger und nachhaltiger gestalten. Dabei setzt der Logistiker auf den 3D-Druck.
Mehr
Gebrüder Weiss Cycling around the World 2022
30.09.2022
Der international tätige Logistikdienstleister Gebrüder Weiss wollte mit seiner „Cycling around the World“-Kampagne ein Zeichen für nachhaltige Mobilität setzen – mit Erfolg.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Wissing

Dr. Volker Wissing, MdB

Bundesminister für Digitales und Verkehr

Schirmherr

INITIATOREN