07.12.2018 | Elvis-Ampeln

Hüftschwung bei Grün

Elvis lebt auf drei Ampeln im hessischen Friedberg weiter. Der berühmteste aller Rock'n'Roller war vor sechs Jahrzehnten als GI in der Stadt. Nun regeln seine leuchtenden Bilder dort den Verkehr in rot und grün.

Elvis-Ampel Friedberg
Eine der Elvis Ampeln in Friedberg © picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa

Der „King of Rock'n'Roll“ gibt im hessischen Friedberg den Weg frei: Seit dieser Woche zeigen dort gleich drei Fußgängerampeln den Umriss von Elvis Presley. Passenderweise sind die Signalanlagen rund um den Elvis-Presley-Platz der Stadt zu finden.

Das rote Licht zeigt den 1977 gestorbenen Sänger stehend am Mikro. Das grüne Signal präsentiert den Fußgängern einen Elvis beim berühmten Hüftschwung. Wie die „Wetterauer Zeitung“ am Mittwoch berichtete, musste die Polizei dem Vorhaben zustimmen. Die Entwürfe habe ein Grafiker gestaltet, gekostet habe die Umsetzung etwa 900 Euro, wie Friedbergs Erste Stadträtin Marion Götz (SPD) sagte. Ihr sei im Sommer die Idee gekommen, nachdem die „Wetterauer Zeitung“ bereits in einer Glosse die Elvis-Ampel thematisiert hatte. „Ich glaube, dass die Ampeln den Platz aufwerten und den vielen Elvis-Fans auch gut gefallen“, sagte die Kommunalpolitikerin am Mittwoch.

Elvis Presley (1935-1977) war von Oktober 1958 bis März 1960 als amerikanischer Soldat in Friedberg stationiert und lebte während dieser Zeit im benachbarten Bad Nauheim. In beiden Städten ist der „King“ daher ein großes Thema. Nicht nur ist ein „Elvis Presley-Verein“ in beiden Städten aktiv. In Bad Nauheim gibt es noch immer Pilgerstätten, wo Fans Kerzen, Blumen oder kleine Geschenke für ihr Idol ablegen. Auch ein „European Elvis Festival“ gibt es in der Stadt. Außerdem soll künftig eine Bronzestatue des Sängers eine Brücke in Bad Nauheim schmücken.

In den vergangenen Jahren erhielten Ampeln in etlichen Städten Symbole. In Trier beispielsweise kam Philosoph und Gesellschaftstheoretiker Karl Marx auf die Signallichter, in Mainz leuchten die Mainzelmännchen und in Frankfurt am Main blinken zwei schwul-lesbische Ampelpärchen als Zeichen für Toleranz und Vielfalt. (stm)

Verwandte Meldungen

Brummi Trailer
17.12.2018
Die Langenlonsheimer Transport GmbH ersteigerte den Brummi-Trailer und sorgt damit für das Startkapital einer Logistik-Imagekampagne.
Mehr
Bundeswettbewerb für nachhaltige Logistik
14.12.2018
Das Umweltbundesamt und Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit haben erstmals innovative Lösungen in der Innenstadtlogistik prämiert. Das sind die Gewinner.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."