16.10.2020 | Letzte Meile

Liefery testet E-Cargobikes in Berlin

Ab sofort sollen fünf E-Cargobikes des Berliner Start-ups in Berlin Pakete ausliefern. Das Ladevolumen liegt bei rund 2000 Litern.

Liefery Cargo-Bike
Liefery geht neue Wege, um emissionsfrei Pakete zuzustellen © Liefery

Liefery und das E-Mobility Unternehmen Onomotion (ONO) streben gemeinsam die emissionsarme Zustellung von Paketen und größeren Lieferungen in Ballungszentren an. Dafür wird Liefery ab November fünf E-Cargobikes des Berliner Startups für Same- & Next-Day- Zustellungen ein Jahr lang in Berlin einsetzen. Starten werden die Bikes von einem im Gesundbrunnen-Center eingerichteten Mikro-Depot aus. Sie werden zudem mit den Logos verschiedener Auftraggeber von Liefery versehen sein. Der Service steht allen Paketkunden von des Lieferdienstes zur Verfügung.

„Die E-Cargobikes von ONO bieten eine enorme Chance, die Anzahl traditioneller Lieferfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren auf unseren Straßen signifikant zu verringern – und so die Belastungen durch Abgase und Lärm in den Innenstädten erheblich zu reduzieren“, begründet Nils Fischer, CEO und Mitgründer von Liefery, die Zusammenarbeit.

Liefery verspricht sich 20 Prozent effizientere Zustellung

„Durch den Einsatz der E-Cargobikes können wir die Lieferungen bei hohem Verkehrsaufkommen bis zu 20 Prozent effizienter zustellen“, ist Fischer überzeugt, „da unsere Zusteller auf Radwege ausweichen können und nicht zwingend einen Parkplatz suchen müssen.“ Auch das Parken in der zweiten Reihe könne durch den Einsatz der Lastenräder vermieden werden. Damit das Potenzial der Bikes aber optimal genutzt werden könne, müssten die Städte stärker in den Ausbau der Radinfrastruktur investieren. „Eine CO2-freie Warenlieferung gibt es nicht zum Nulltarif“, betont er. Was jetzt dringend gebraucht werde, seien flächendeckend verfügbare, breite Radwege in der gesamten Stadt.

Die Pioneers Edition des ONO-Cargobikes PAT (Pedal Assisted Transporter) ist mit zwei austauschbaren Akkus von GreenPack und digitalen Flottenmanagement-Features ausgestattet. Das Ladevolumen der tauschbaren Cargoeinheiten liegt bei rund 2000 Litern.

Mit vier ONO-Touren die Kapazität eines gängigen Transporters ersetzen

Mit vier Touren könnte damit, teilt Liefery mit, die Kapazität eines gängigen Transporters ersetzt werden. Im innerstädtischen Bereich kommen die ONOs in Kombination mit Mikro-Depots zum Einsatz, die an strategischen Punkten der Stadt verteilt seien. Das ONO-Bike gilt als Pedelec und darf deshalb ohne Führerschein gefahren werden. (eh)

Verwandte Meldungen

Richard Ettl CEO SkyCell Kühlcontainer
27.11.2020
In Pandemiezeiten zeigt die Logistik, was sie drauf hat: Milliarden von Covid-19-Impfdosen müssen sicher und schnell auf der ganzen Welt verteilt werden. Dabei helfen Firmen wie SkyCell mit ihren intelligenten Kühlcontainer-Lösungen.
Mehr
Schuon Azubis Ehrung VSL Baden-Württemberg
25.11.2020
Zwei Azubis der Spedition Alfred Schuon haben ihre Abschlussprüfungen mit Bestnoten bestanden und dürfen sich über eine Auszeichnung des Verbands Spedition und Logistik Baden-Württemberg (VSL) freuen.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN