12.08.2019 | BAföG

Mehr Geld für Azubis und Studenten

Seit August gibt es mehr finanzielle Unterstützung für BAföG-berechtigte Azubis und Studenten. Sowohl der Höchstsatz als auch die individuellen Förderungsbeiträge erhöhen sich.

Geld Euro
Azubis und Studenten, die BAföG beziehen, haben seit August mehr Geld im Portmonnaie © CHROMORANGE/dpa/picture-alliance

BAföG-berechtigte Studenten, Schüler und Azubis bekommen seit August mehr Geld vom Staat. Der Höchstsatz steigt in zwei Stufen von 735 auf 861 Euro im Monat. Die individuellen Förderungsbeträge erhöhen sich bis 2020 ebenfalls stufenweise um insgesamt sieben Prozent. Außerdem gibt es auch bei der Berufsausbildungsbeihilfe und dem Ausbildungsgeld einen Anstieg, wie der Deutsche Speditions- und Logistikverband (DSLV) kürzlich mitteilte.

 

Diese Beiträge haben sich seit August erhöht:

  • Individuelle Förderungsbeträge (Bedarfssätze): Diese steigen um fünf Prozent im ersten Schritt im Jahr 2019 und nochmals um zwei Prozent im Jahr 2020.
  • Maximalbetrag: Der Förderungshöchstsatz steigt von derzeit 735 Euro auf insgesamt 861 Euro monatlich im Jahr 2020.
  • Ausbildungsgeld: Das Ausbildungsgeld erhöht sich zum ersten August 2019 um fünf Prozent und zum ersten August 2020 um weitere zwei Prozent.
  • Berufsausbildungsbeihilfe: Die Bedarfssätze werden in zwei Stufen angehoben. Ab ersten August 2019 steigt der Höchstbetrag für Lebensunterhalt und Wohnen von derzeit 622 Euro auf 716 Euro monatlich. Zum ersten August 2020 steigt er nochmals auf 723 Euro pro Monat. Zusätzlich können weiterhin Zuschüsse, etwa für Fahrkosten oder Kinderbetreuung, beantragt werden.
  • Wohnzuschlag: Für nicht bei den Eltern wohnende Geförderte im ersten Schritt der Novelle 2019 von derzeit 250 Euro auf 325 Euro.
  • Vermögensfreibeträge für Antragsteller: Dieser wird mit der zweiten Novellierungsstufe im Jahr 2020 von derzeit 7500 Euro auf künftig 8200 Euro angehoben. Die Vermögensfreibeträge für Auszubildende mit Unterhaltspflichten gegenüber eigenen Ehegatten, Lebenspartnern und Kindern steigen von derzeit jeweils 2100 Euro auf 2300 Euro.
  • Einkommensfreibeträge der Eltern: Diese werden um insgesamt über 16 Prozent angehoben. Zunächst um sieben Prozent 2019, um 3 Prozent in 2020 und nochmals um sechs Prozent in 2021. Das Ziel ist, dass deutlich mehr Schülerinnen, Schüler und Studierende von der Förderung profitieren können.
  • Kinderbetreuungszuschlag: Für eigene Kinder wird dieser von 130 Euro auf künftig 150 Euro monatlich angehoben. Zugleich wird die Altersgrenze, bis zu der eigene Kinder insoweit berücksichtigt werden, von 10 auf 14 Jahre hinaufgesetzt.
  • Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag: Der Zuschlag zur Krankenversicherung berücksichtigt künftig auch den durchschnittlichen kassenindividuellen Zusatzbeitrag, der seit 2015 von den gesetzlichen Krankenversicherungen auch von Studierenden erhoben wird. Er steigt von 71 Euro auf 84 Euro, der Pflegeversicherungszuschlag von 15 Euro auf 25 Euro.

Mit dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) werden in der Regel Erstausbildungen an allgemein- und berufsbildenden Schulen (ab Klasse 10), an Kollegs, Akademien und Hochschulen bis zu einem berufsqualifizierenden Abschluss gefördert – auch bei Aufenthalten im Ausland. (sn)

Verwandte Meldungen

Tusimple Lkw autonomes Fahren
21.08.2019
Der Paketdienstleister hat eine Minderheitsbeteiligung an dem Start-up Tusimple übernommen, das Systeme für selbstfahrende Lkw entwickelt, und testet im US-Bundesstaat Arizona derzeit, was die Technik kann.
Mehr
Lkw-Fahrer
19.08.2019
Die Bundesregierung will das Einkommenssteuergesetz ändern. So ist unter anderem vorgesehen, dass Berufskraftfahrer, die dienstlich länger unterwegs sind und in der Lkw-Kabine übernachten, dafür künftig eine höhere Pauschale geltend machen können.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."