09.10.2017 | PostBOT

Roboter unterstützt Postboten

In Bad Hersfeld hilft testweise ein Roboter beim Zustellen der Post. Er kann Lasten bis zu 150 Kilogramm transportieren und folgt den Zustellern mittels Sensoren auf Schritt und Tritt.

PostBOT
Der „PostBOT“ soll Zusteller der Deutschen Post bei ihrer Arbeit entlasten © Deutsche Post DHL Group

Die Deutsche Post testet im hessischen Bad Hersfeld einen Roboter, der Zustellerinnen und Zusteller auf ihrer Tour begleitet und beim Transport der Sendungen unterstützt. Das haben der Bürgermeister von Bad Hersfeld, Thomas Fehling, und Jürgen Gerdes, Konzernvorstand Post - eCommerce - Parcel der Deutsche Post DHL Group, am Mittwoch in Bad Hersfeld bekannt gegeben.

In zwei Zustellbezirken soll der elektrisch fahrende „PostBOT“ dem Zusteller ab sofort folgen und dabei sechs Briefbehälter mit Sendungen transportieren. So sollen die Postboten vom Gewicht der Sendungsmenge entlastet werden. Zudem haben sie die Hände frei, um die Sendungen einfacher zu verteilen.

Mit dem Test will die Deutsche Post herausfinden, wie Roboter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im körperlich anspruchsvollen Zustellalltag künftig unterstützen können. „Wir versprechen uns von dem aktuellen Test wichtige Erkenntnisse, wie die Zustellung im Interesse der Beschäftigten weiterentwickelt werden kann“, sagt Jürgen Gerdes.

Auch die Stadt Bad Hersfeld werde während des Tests vom „PostBOT“ profitieren, da der Roboter zeitweise auch einem Mitarbeiter der Stadt zur Verfügung gestellt wird, der innerhalb der Stadtverwaltung Post verteilt. „Der Test reiht sich optimal in unsere Smart-City-Aktivitäten ein – mit einem sehr konkreten Nutzen, da wir uns erhoffen, dass in der Testphase die Post-Verteilung zwischen unseren Verwaltungsstandorten deutlich einfacher wird“, zeigt sich Bürgermeister Thomas Fehling erfreut darüber, dass die Deutsche Post Bad Hersfeld für die Deutschlandpremiere ihres „PostBOT“ ausgewählt hat.

Der „PostBOT“ wurde auf Basis eines Roboters der französischen Firma Effidence S.A.S unter enger Einbindung von Zustellern der Deutschen Post speziell für den Transport von Briefen und Päckchen entwickelt. Nach Angaben der Post kann er Lasten bis zu 150 Kilogramm transportieren. Mittels Sensoren erkennt er die Beine des Postboten und folgt diesen auf Schritt und Tritt. Hindernissen weicht er aus oder stoppt. Er soll für den Einsatz bei allen Witterungsbedingungen geeignet sein.
Der Test in Bad Hersfeld ist zunächst auf rund sechs Wochen ausgelegt. (jt)

Verwandte Meldungen

DHL Trailar
19.09.2018
Die Solarlösung „Trailar“ von DHL wird auf der IAA in Hannover vorgestellt. Sie soll Kraftstoffverbrauch, Kohlendioxid-Emissionen und die Wartungskosten senken.
Mehr
Best Azubi 2018
17.09.2018
Best Azubi – Deutschlands größter Wissenswettbewerb für angehende Speditions- und Logistik-Kaufleute – ist gestartet. Den Gewinnern winken 10.000 Euro Preisgeld!
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."