14.05.2018 | Filmtipp

So könnte die Arbeitswelt der Zukunft aussehen

Wie sieht der Arbeitsplatz der Zukunft aus? Ein Film aus der Reihe „Watts On“ des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie gibt spannende Einblicke.

Arbeit 4.0
Genug Jobs wird es auch in der Arbeitswelt 4.0 geben - die Berufsbilder allerdings verändern sich © magele-picture/stock.adobe.com

Unser Arbeitsumfeld verändert sich ständig: Von Bauern, Handwerkern und Viehzüchtern über die industrielle Revolution im 19. Jahrhundert bis hin zu einer immer digitaler werdenden Arbeitswelt. Ein Film aus der Reihe „Watts On“ des Zentralverbands Elektrotechnik- und Elektronikindustrie (ZVEI) geht der Frage nach, wie unsere Arbeitswelt und auch unser Alltag in Zukunft aussehen werden.

Nehmen uns Roboter monotone Tätigkeiten ab? Fahren Autos, Lastenfahrzeuge und andere Fortbewegungsmittel in naher Zukunft komplett autonom? Eins scheint sicher: Angst, dass es in Produktion und Logistik künftig keine Jobs mehr geben wird, braucht man nicht zu haben - auf uns kommt vielmehr eine enge Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine zu.

Den Kurzfilm „Watts On – Der Arbeitsplatz der Zukunft“ findet ihr in der Mediathek des ZVEI

Verwandte Meldungen

Geld Euro
22.05.2018
Für die Beschäftigten in Baden-Württemberg gibt es ab Juni mehr Geld. Arbeitgeber und Arbeitnehmer zeigten sich zufrieden mit der Einigung.
Mehr
Barth Azubi-Day
18.05.2018
Die Barth Logistikgruppe bildet seit Unternehmensgründung aus. Mit einem Azubi-Tag wurde jetzt erstmals eine neue Möglichkeit geschaffen, Nachwuchs für die Logistik zu begeistern.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlags Heinrich Vogel und seinen Zeitschriften VerkehrsRundschau, TRUCKER, BUSFahrer.

Mehr

UNTERSTÜTZERKREIS

SCHIRMHERRSCHAFT

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur informiert über Verkehrs- und Mobilitätsthemen, Digitales und die Entwicklung von Regionen in Deutschland.