11.10.2021 | Klimaschutz-Studie

Grüner Strom und alternative Antriebe sind kein Gegensatz

Das Institut für Wärme und Mobilität fordert die Politik auf, in Sachen Klimaschutz aktiver zu werden - etwa mit der Förderung alternativer Kraft- und Brennstoffe.

Studie Wasserstoff
Eine Studie zeigt: Erneuerbarer Strom und alternative Kraftstoffe schließen sich nicht gegenseitig aus © dpa/picture alliance/Fotostand/Gelhot

In ihrer neuen Leitstudie zeigt die Deutsche Energie-Agentur (dena) Wege in eine klimaneutrale Gesellschaft auf. Dabei wird klar: Wir benötigen hierzulande deutlich mehr erneuerbare Energie - sowohl grünen Strom als auch Wasserstoff und alternative flüssige Kraft- und Brennstoffe. Umso wichtiger sei, dass die Politik nun schnell angemessene Rahmenbedingungen für den Markthochlauf erneuerbarer Fuels (Kraftstoffe) schafft. Darauf weist das Institut für Wärme und Mobilität (IWO) hin, das sich als einer von mehr als 70 Projektpartnern an der Studie beteiligt hat.

Entscheidend sei demnach, jetzt endlich entsprechende Weichenstellungen vorzunehmen: „Wir brauchen mehr erneuerbare Energie - so viel und so schnell wie möglich. Im Hinblick auf alternative Fuels sollte die künftige Bundesregierung daher Rahmenbedingungen schaffen, die einen Markthochlauf im industriellen Maßstab ermöglichen", fordert IWO-Geschäftsführer Adrian Willig. Treibhausgasarme und -neutrale Kraftstoffe sollten demnach künftig zum Beispiel gar nicht mehr oder zumindest deutlich geringer besteuert werden als fossile Kraftstoffe, so wie es der Vorschlag der EU-Kommission zur Überarbeitung der EU-Energiesteuer-Richtlinie vorsieht. Dies wäre ein wichtiger Schritt für den Markthochlauf. Darüber hinaus sei eine Stärkung geeigneter Ausschreibungsprogramme wie zum Beispiel H2 Global erforderlich, um die notwendigen Investitionen in die Herstellung synthetischer Kraftstoffe auch international anzureizen. (ste)

Verwandte Meldungen

Hegelmann Graffiti Trailer
27.10.2021
Nachdem sich Azubis des Transport- und Logistikunternehmens in einem Design-Wettbewerb austoben konnten, ist nun der erste Auflieger mit dem Firmennamen in Graffiti-Art auf den Straßen unterwegs.
Mehr
Futuricum E-Lkw
25.10.2021
Der Fahrzeugumbauer übergab die vollelektrischen Fahrzeuge an zwei Unternehmen in der Schweiz. Bis zu 500 Kilometer Reichweite sollen die schweren Sattelzugmaschinen bieten.
Mehr

ÜBER UNS

Die Nachwuchsinititative

"Hallo, Zukunft!" ist eine Nachwuchsinitiative für Ausbildungsberufe in Verkehr, Transport und Logistik des Verlag Heinrich Vogel und seiner Fachzeitschriften. „Hallo, Zukunft!“ kooperiert mit Pro-Fahrer-Image (PROFI), einem Verein zur Förderung der Transportlogistikbranche.

Mehr
Anzeige

Unterstützer & Fördermitglieder

SCHIRMHERRSCHAFT

Andreas Scheuer

Schirmherr der Nachwuchsinitiative "Hallo, Zukunft!" ist Andreas Scheuer MdB
Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur. 

Die Nachwuchsarbeit liegt ihm besonders am Herzen: "Die Logistik hält Deutschland am Laufen. Waren es früher in erster Linie Unternehmen, die auf Logistik angewiesen waren, so sind es heute zunehmend auch ganz normale Verbraucher. So ziemlich jeder bestellt mittlerweile Waren im Internet und freut sich, wenn sie ihm in kürzester Zeit nach Hause geliefert werden. Logistik erleichtert Menschen das Leben – und ist damit eine echte Zukunftsbranche! Ich freue mich sehr, dass die Ausbildungsinitiative „Hallo, Zukunft“ dabei hilft, Schülerinnen und Schüler für diese Zukunftsjobs zu begeistern."

INITIATOREN